Ratingagentur

Standard & Poor's stuft 15 Großbanken herunter

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: dpa

Die Ratingagentur hat die Bewertungen für Geldhäuser überprüft. Viele Institute wurden herabgestuft. Jetzt müssen sie für Kredite mehr bezahlen.

Die Ratingagentur Standard & Poor's stuft die Kreditwürdigkeit von 15 großen Banken im Zuge einer Überprüfung ihrer Bewertungskriterien herunter. Obwohl die Revision bereits vor mehr als einem Jahr angekündigt wurde, trifft der am Dienstag bekanntgegebene Schritt die Institute, die meisten davon aus den USA und Europa, in einer Zeit großer Unsicherheit.

Auf die Geldhäuser könnten höhere Finanzierungskosten zukommen, sagte Guy LeBas, Stratege bei Janney Montgomery Scott in Philadelphia.

Zu den um jeweils eine Stufe herabgestuften Häusern gehörten die US-Banken Citigroup, Wells Fargo, Goldman Sachs, Morgan Stanley, JPMorgan und Bank of America, die britischen Banken Barclays und HSBC sowie die UBS aus der Schweiz. Die Bewertung von Deutscher Bank, Credit Suisse, ING und Société Général hingegen blieb unverändert.

Die Deutsche Bank behält ihre gute Note „A+“ bei. Allerdings senkte S&P den Ausblick von „stabil“ auf „negativ“. Das bedeutet, dass in der Zukunft eine Herabstufung droht. Die Commerzbank lebt bereits mit diesem Makel. S&P hielt die Bewertung aber weiterhin stabil bei einem befriedigenden „A“.

Die schlechteren Bonitätsbewertungen wurden im Zuge einer Rating-Aktualisierung von 37 der größten Banken der Welt bekanntgegeben. 20 Bewertungen blieben unverändert, zwei wurden erhöht. Anfang des Monats hatte S&P mitgeteilt, für mehr als 750 Banken in den kommenden Wochen aktualisierte Ratings zu veröffentlichen. Sprecher der Bank of America, von JPMorgan, Goldman Sachs und Morgan Stanley wollten sich auf Anfrage nicht äußern.

Mit der Überprüfung der Bewertungskriterien bemüht sich die Agentur, ihren Ruf zu verbessern, der durch falsche Bewertungen von Finanzprodukten gelitten hatte.

Börse in Tokio gibt nach

Die Herabstufung hat der Börse in Tokio Verluste eingebracht. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index sank im frühen Handel 0,8 Prozent auf 8406 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gab 0,6 Prozent auf 725 Punkte nach.

Die Herabstufung der 15 Banken im Zuge einer Überprüfung der Bewertungskriterien von S&P habe die Marktteilnehmer schockiert, sagte Fumiyuki Nakanishi von SMBC Friend Securities. Nun würden fallende Kurse an der Wall Street in New York erwartet.

( Reuters/dapd/woz )