Grausiger Fund

Wieder abgetrennter Fuß in Schuh an Vancouvers Küste

Zum wiederholten Mal ist ein abgetrennter Fuß in einem Turnschuh an die Küste Vancouvers gespült worden. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Erneut ist an einem Strand in der Nähe von Vancouver ein Schuh angespült worden, in dem sich ein abgetrennter Fuß befand. Bereits mehr als zehn Mal seit 2007 sei ein solch grausiger Fund gemacht worden, teilte die Polizei in der kanadischen Stadt mit.

Die Behörden tappen bei ihren Ermittlungen im Dunkeln. In den vergangenen vier Jahren sind immer wieder Sportschuhe mit Füßen an verschiedenen Küstenabschnitten in der Region angeschwemmt worden. Zwei stammten von Männern, die als vermisst gemeldet waren.

Menschliche Überreste können jahrelang im Wasser überdauern

Die Herkunft der meisten Füße, die an der zerklüfteten Küste der Provinz British Columbia und des benachbarten US-Bundesstaats Washington State gefunden wurden, ist weiter unbekannt. Auch gentechnische Untersuchungen ergaben bislang keine Erkenntnisse, woher sie stammen. Ein Fund stellte sich später als schlechter Scherz heraus: Unbekannte hatten eine abgetrennte Tierpfote in einen Schuh gesteckt.

Nach Angaben von Experten könnten die gefundenen Füße tausende Kilometer durchs Meer getrieben sein. Menschliche Überreste können demnach im Wasser jahrelang überdauern, wenn sie in Schuhe oder solide Kleidung gehüllt sind. Sie könnten also zu Opfern von Schiffs- oder Flugzeugunglücken irgendwo auf der Welt gehören.

Sie könnten aber auch die Überreste mehrerer Opfer eines Serientäters sein.