Schwäbisch Gmünd

Bud Spencer von Tunnel-Hype "zutiefst geehrt"

In Schwäbisch Gmünd könnte Western-Atmosphäre aufkommen. Bud Spencer hat seinen Besuch versprochen, wenn der neue Tunnel nach ihm benannt wird.

Foto: dpa / dpa/DPA

Über 40.000 Nutzer bei Facebook sind für einen Bud-Spencer-Tunnel in Schwäbisch Gmünd. Der legendäre Western-Held selbst findet die Idee auch nicht so übel und käme zur Eröffnung, sollte es klappen. Das ließ er jedenfalls am Freitag über seinen Berliner Verlag verlauten. Aus Rom erklärte der Italiener: „Ich fühle mich zutiefst geehrt, dass so viele Menschen die Idee unterstützen, dass Schwäbisch-Gmünd einen 'Bud-Spencer-Tunnel' bekommt.“

Er wisse, wie unwahrscheinlich das wäre, ließ der 81-Jährige nach Angaben einer Verlags-Mitarbeiterin über seinen Sohn und Manager erklären. „Es wäre mir eine Freude, meine Fans in Schwäbisch Gmünd zu treffen.“ Bloß: „Schwimmen werde ich diesmal leider nicht mehr können.“ Unter seinem bürgerlichen Namen Carlo Pedersoli hatte er 1951 als Leistungsschwimmer die 60.000-Einwohner-Stadt besucht.

In Schwäbisch Gmünd waren die Einwohner aufgerufen worden, einen Namen für den rund zwei Kilometer langen Tunnel von Deutschlands teuerster Ortsumgehung zu machen. Die endgültige Entscheidung wird aber der Bund als Bauherr fällen. Kommenden Mittwoch berät der Gemeinderat über die bisher eingegangenen Vorschläge. Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU) hatte erklärt, er wünsche sich einen regionalen Bezug des Tunnelnamens, etwa „Einhorn-Tunnel“ wegen des Wappentiers der Ortes.