Fussball

Bayern im Traumfinale gegen den FC Barcelona

Mit Elfer-Glück ins Finale: Der FC Bayern München hat im Halbfinale des Audi-Cups AC Mailand besiegt. Der nächste Gegner: Barcelona.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Gastgeber Bayern München ist beim Audi-Cup ins Traumfinale gegen den Champions-League-Sieger FC Barcelona eingezogen. Das Team des neuen Trainers Jupp Heynckes siegte im Halbfinale des hochkarätig besetzten Vorbereitungsturniers 5:3 im Elfmeterschießen gegen den italienischen Champion AC Mailand mit dem ehemaligen Bayern-Kapitän Mark van Bommel. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 (1:1) gestanden. Barcelona hatte zuvor ebenfalls im Elfmeterschießen mit 4:2 gegen Internacional Porto Alegre aus Brasilien triumphiert.

Vor 69.000 Fans in der ausverkauften Arena war besonders das Heimspiel-Debüt von Torhüter Manuel Neuer mit großer Spannung erwartet worden, doch statt der befürchteten Fan-Proteste gab es frenetischen Beifall und Neuer-Sprechchöre. Der von Schalke 04 zum Fußball-Rekordmeister gewechselte Nationalkeeper konnte sich auch gleich auszeichnen, als er nach zwölf Minuten eine hundertprozentige Chance von Antonio Cassano zunichte machte. Zu diesem Zeitpunkt stand es allerdings schon 0:1, denn Torjäger Zlatan Ibrahimovic hatte schon nach vier Minuten den Totalausfall der Bayern-Innenverteidigung um Holger Badstuber eiskalt zum 0:1 ausgenutzt.

Eklatante Abwehrschwächen

Die Szene erinnerte fatal an die eklatanten Abwehrschwächen der vergangenen Saison. Offensiv präsentierten sich die Bayern allerdings auch unter dem neuen Trainer Jupp Heynckes in bester Spiellaune und spielten sich gegen die extrem defensiv eingestellten Gegner Chancen im Minutentakt heraus. Nachdem der starke Rafinha (21.) und Stürmerstar Mario Gomez (24.) noch beste Gelegenheiten vergeben hatten, erzielte Toni Kroos mit einem Distanzschuss von der Strafraumgrenze den hochverdienten Ausgleich (34.).

Kroos war als Ersatz für Franck Ribery aufgeboten worden, dessen schwere Knöchelverletzung die Bayern vor dem Saisonstart geschockt hatte. Von den fünf Neuverpflichtungen standen nur Keeper Neuer und der Brasilianer Rafinha in der Startelf. Jerome Boateng musste zunächst auf der Bank Platz nehmen und wurde erst in der 71. Minute eingewechselt. Damit fand das emotionale Bruder-Duell gegen den auf Milan-Seite in der Startelf aufgelaufenen Kevin-Prince Boateng nicht statt, denn der war kurz zuvor ausgewechselt worden. Ebenfalls raus musste Arjen Robben in der 62. Minute, nachdem er sich kurz zuvor am rechten Schienbein verletzt hatte.

Der in der Winterpause von Bayern zum AC Milan gewechselte van Bommel war vor dem Spiel von der Führungsspitze der Münchner um Präsident Uli Hoeneß unter rauschendem Beifall offiziell verabschiedet worden, fiel aber während der Partie kaum auf.

Applaus für die Gastgeber

Applaus gab es ansonsten nur für die turmhoch überlegenen Gastgeber, für die Rafinha mit einem Schuss noch die Latte touchierte. Nach der Pause drückten die Bayern weiter nach vorne und arbeiteten sich einige gute Chancen heraus. Die Beste hatte Gomez in der 67. Minute, als er nach einem Patzer von van Bommel frei vor Mailands Keeper Christian Abbiati stand, der ihm den Ball aber im letzten Moment vom Fuß fischte. Dabei blieb es, an Abbiati und der starken Defensive der Italiener gab es bis zum Schlusspfiff kein Vorbeikommen. Im Elfmeterschießen verschoss der Mailänder Alberto Paloschi und bescherte Bayern den Sieg.

2009 hatte der Audi-Cup erstmals stattgefunden. Damals triumphierte der FC Bayern München und zog in der anschließenden Saison ins Finale der Champions League ein. Diesmal ist das Turnier der letzte Härtestest vor der neuen Spielzeit, die am kommenden Montag mit dem Pokal-Duell bei Eintracht Braunschweig beginnt.

Schon im ersten Halbfinale waren Begeisterungswellen durch die Arena geschwappt. Der FC Barcelona hatte zwar einen Großteil seiner Stars nicht aufgeboten, aber auch ohne Weltfußballer Lionel Messi, Dani Alves oder Xavi waren die Zuschauer vom tollen Kombinationsfußball der von Andres Iniesta und David Villa angetriebenen Spanier verzückt. Leandro Damiao hatte mit seinem Kopfball zum Ausgleich in der 86. Minute für das Elfmeterschießen gesorgt und damit den Spielverlauf in einem sehr unterhaltsamen Spiel auf den Kopf gestellt. Zuvor waren die dominanten Spanier durch Tore von Alcantara Thiago (15.) und Gabriel Milito (63.) zweimal in Führung gegangen. Im Elfmeterkrimi setzte sich schließlich Europas Topverein gegen den Copa-Libertadores-Sieger von 2010 durch.