Nürburgring

Vettel im Freien Training Dritter – Alonso vorn

Weltmeister Sebastian Vettel ist mit einem dritten Platz im ersten Freien Training ins Heimrennen auf dem Nürburgring gestartet.

Foto: AFP

Sebastian Vettel ist ausgerechnet bei seinem Heimrennen noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Der Formel-1-Weltmeister musste in beiden Trainingsdurchgängen zum Großen Preis von Deutschland Niederlagen gegen seine beiden „schärfsten“ Widersacher im Titelrennen hinnehmen und belegte jeweils Rang drei. Sein (In)-Team-Rivale Mark Webber mit der Tagesbestzeit und Fernando Alonso im Ferrari waren am Freitag auf dem Nürburgring jeweils deutlich schneller.

Vettel lag zum Auftakt bei ungemütlichen 14 Grad in der Eifel 0,374 Sekunden hinter dem Erstplatzierten Alonso. Webber war als Zweiter 51 Tausendstel schneller als sein Red-Bull-Kollege aus Heppenheim. Im zweiten Durchgang drehte der Australier auf dem 5,148 Kilometer langen Berg-und-Tal-Kurs in 1:31,711 Minuten die insgesamt schnellste Runde. Alonso wies 0,168 Sekunden Rückstand auf, Vettel 0,373 Sekunden.

Der Brasilianer Felipe Massa kam im zweiten Ferrari jeweils auf Rang vier, so dass beim zehnten Saisonlauf am Sonntag (Start: 14.00 Uhr/RTL und Sky) vieles für ein erneutes Duell zwischen Red Bull und den „Roten“ spricht. Alonso hatte zuletzt in Silverstone vor Vettel gewonnen.

Vettel kann seine Niederlagen allerdings entspannt hinnehmen. Zum einen entscheidet erst die Qualifikation am (morgigen) Samstag über die Startaufstellung zum zehnten Saisonlauf. Viel wichtiger ist aber sein Riesenvorsprung in der WM-Wertung. Der Titelverteidiger liegt mit 204 Punkten sage und schreibe 80 Zähler vor Webber (124). Alonso (112 Punkte) ist WM-Dritter vor den beiden punktgleichen McLaren-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button (je 109).

Das stets spannende Mercedes-Duell entschied Michael Schumacher (Kerpen) unter dem Strich zu seinen Gunsten. Der Rekord-Champion und Nürburgring-Rekordsieger belegte im zweiten Durchgang als zweitbester Deutscher den fünften Platz in 1:32,411 Minuten vor Nico Rosberg im zweiten Silberpfeil. Rosberg war am Vormittag als Siebter noch vor Schumacher auf Rang zehn gelandet. „Wir sind heute in etwa unserem aktuellen Leistungsstand entsprechend platziert“, bilanzierte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Gut schnitten auch die anderen Deutschen ab: Adrian Sutil (Gräfelfing) erreichte im Force India die Ränge acht und zehn. Lotus-Renault-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach) steigerte sich nach Platz 15 auf Position acht. Force-India-Testpilot Nico Hülkenberg (Emmerich), der am Vormittag fahren durfte, überzeugte als Neunter. Timo Glock (Wersau) wurde im Virgin erst 23. und dann 19.