Prozess in Mexiko

14-Jähriger war ein Auftragskiller der Drogenmafia

Die Vorwürfe sind unglaublich: Ein 14-Jähriger soll im Auftrag der Drogenmafia mehrere Menschen gefoltert und ermordet haben. Nun steht er vor Gericht.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/EFE

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat im zentralmexikanischen Bundesstaat Morelos der Prozess gegen einen 14-Jährigen begonnen, der mehrere Menschen gefoltert und getötet haben soll. „El Ponchis“ war Mitglied des Kartells vom Südpazifik, das aus der kriminellen Organisation der Beltran Leyva hervorging. Der Prozess im Jugendgefängnis der Stadt Miacatlan soll zwei Wochen dauern. Die lokale Presse bezeichnete den Angeklagten als „Killer-Jungen“.

Der Jugendliche hatte nach seiner Festnahme im Dezember 2010 ausgesagt, im Alter von elf Jahren in den Drogenhandel geraten zu sein. Nach seiner Festnahme im vergangenen Dezember habe der Junge den Mord an vier Menschen gestanden, deren enthauptete Leichen in der Stadt Cuernavaca gefunden worden waren, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der 14-jährige US-Bürger wurde im kalifornischen San Diego geboren und wuchs bei seiner Großmutter in Mexiko auf. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Aus Sicherheitsgründen findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Dort tobt seit dem Tod des Kartellchefs Arturo Beltran Leyva ein erbitterter Kampf um dessen Nachfolge, mit schwerwiegenden Auswirkungen auf weite Gebiete Zentralmexikos. Beltran Leyva war im Dezember 2009 von Spezialeinheiten der Marine in Cuernavaca aufgespürt und erschossen worden.