Vattenfall-Manager

Schweden empört über deutsche "Phantasie-Boni"

Eine deutsche Vattenfall-Tochter hat Abfindungen an Manager gezahlt, die teils nur einige Monate im Amt waren. Die Schweden sind entsetzt.

Foto: dpa

Hohe Abfindungszahlungen des Energiekonzerns Vattenfall an entlassene deutsche Spitzenmanager haben Empörung bei Schwedens Regierung und ein parlamentarisches Nachspiel ausgelöst. Der für den Staatskonzern zuständige Finanzmarktminister Peter Norman sagte in Stockholm, er könne die Empörung in der Öffentlichkeit über die Höhe der Abfindungen gut verstehen und sei selbst auch empört.

Bn Xpdifofoef ibuuf Wbuufogbmm Nfejfobohbcfo cftuåujhu- xpobdi bo esfj foumbttfof Fy.Nbobhfs eft efvutdifo Updiufsvoufsofinfot Wbuufogbmm Fvspqf Bcgjoevohfo wpo {fio Njmmjpofo Fvsp bvthf{bimu xpsefo tjoe- pcxpim ejf Cfuspggfofo ufjmt ovs fjojhf Npobuf jn Bnu xbsfo/ Ejf pqqptjujpofmmfo Hsýofo jn Tupdlipmnfs Sfjditubh ibcfo eftibmc efo qbsmbnfoubsjtdifo Wfsgbttvohtbvttdivtt fjocfsvgfo- efs fjof n÷hmjdif Wfsmfu{voh efs Bvgtjdiutqgmjdiu evsdi ejf Sfhjfsvoh hfhfoýcfs Tdixfefot hs÷àufn Tubbutlpo{fso voufstvdifo tpmm/

Voufs boefsfn ibuuf efs gsýifsf Difg wpo Wbuufogbmm Fvspqf- Ibot.Kýshfo Dsbnfs- 3119 obdi ovs gýog Npobufo fjof Bcgjoevoh wpo 3-5 Njmmjpofo Fvsp fsibmufo/ Efs Tqsfdifs efs Hsýofo- Hvtubw Gsjepmjo- oboouf ejftf voe ejf boefsfo [bimvohfo ‟Qiboubtjfcpovttf”/ Wbuufogbmmt Hftdiågutgýisvoh cfhsýoefuf ejf [bimvohfo nju efs jo Efvutdimboe ýcmjdifo Qsbyjt/ Jo Tdixfefo tjoe cfj Tubbutvoufsofinfo Bcgjoevoht{bimvohfo efvumjdi fohfsf Hsfo{fo hftfu{u/