Bier-Dynastie

Der Budweiser-Erbe und der mysteriöse Tod einer Frau

Die 27-jährige Freundin des Budweiser-Erben August Busch IV. ist auf ungeklärte Art gestorben. Schon einmal starb eine seiner Begleiterinnen.

Foto: picture alliance

Dafür, dass sie zuletzt mit einem Milliardär zusammen war, mit einem Mann, der zu den bekanntesten und dementsprechend wohlhabenden Familien der USA gehört, weiß man nicht viel über die Frau, die am vergangenen Sonntag leblos auf dem Anwesen der Anheuser-Busch-Dynastie von Rettungskräften gefunden wurde: 27 Jahre alt wurde Adrienne Nicole Martin lediglich, sie war eine schöne Frau, doch ein Modell im professionellen Sinne war sie nicht, auch wenn viele Zeitungen das nun schreiben, um der Geschichte ihre Todes mehr Glamour zu verleihen.

Gelegentlich hat sie Fotos gemacht, es gibt welche von ihr in Bademoden. Freizügig wie manche sie nun, nach ihrem Tod beschreiben, waren sie wohl nur für amerikanische Verhältnisse, in Europa liefe so etwas unter der Kategorie harmlos. Sie hat auch an Schönheitswettbewerben teilgenommen. Auf einer Seite im Internet, auf der sich Gelegenheitsmodells oder solche, die es werden wollen, präsentieren, fügte sie ihren Lebenslauf ihre Erfahrung als Kellnerin bei „Hooters“ bei. "Hooters" ist eine Restaurant-Kette mit dem Geschäftsprinzip, leichtbekleidete Mädchen das Essen servieren zu lassen. Sie schrieb auf ihrer Seite auch: „Ich würde gerne Bier-Werbung machen. Ich kann es gar nicht erwarten.“

August Busch IV. bedeutet Geld mehr als Tradition

Der Mann, mit dem sie zuletzt zusammen gewesen sein soll und auf dessen Anwesen sie schließlich tot aufgefunden wurde, wäre wohl hervorragend geeignet gewesen, ihr da einen Kontakt zu vermitteln: August Busch IV. früherer Vorstandsvorsitzender der Busch-Anheuser-Gruppe, von allen nur „The Fourth“ genannt, war der letzte einer langen Reihe in seiner Familie, der die Geschicke eines Brauerei-Imperiums lenkte.

Es war August Buschs Ururgroßvater der 1870 die Vision hatte, eine nationale Biermarke für die Vereinigten Staaten zu entwickeln. Heute gilt Budweiser, die größte Marke im Konzern, als das amerikanische Bier schlechthin, es wird in über 70 Ländern der Erde vertrieben, ein „Bud“ oder „Bud light“ gehört zu Amerika wie Baseball, Barbecue und Bowling. Als im Jahr 2008 Anheuser-Busch vom belgischen Brauriesen InBev für 53 Milliarden Dollar übernommen ging ein Aufschrei durch die amerikanische Öffentlichkeit. Viele machten „The Fourth“ dafür verantwortlich, als jemanden, dem Geld mehr bedeutete als Tradition.

Nicht zuletzt deshalb war August Busch IV seitdem bemüht, seinen Namen aus den Schlagzeilen rauszuhalten. Auch nach dem Todesfall auf seinem Anwesen stellte sich lediglich der Anwalt der Familie den Fragen der Reporter. Von Bedauern war die Rede, vom tragischen Tod einer jungen Frau, der August Busch ebenso erschüttere wie die Öffentlichkeit. Zu kursierenden Meldungen, die 27-Jährige sei an einer Überdosis gestorben, gab der Anwalt keinen Kommentar ab. Die Ergebnisse einer Autopsie sollen frühestens in sechs Wochen vorliegen, teilte die Polizei mit. In der amerikanischen Öffentlichkeit sehen inzwischen gar viele die Gefahr, dass der Tod der Frau vertuscht werden soll.

Es gibt noch eine weitere Tote

Denn es ist nicht das erste mal, dass der 47-Jährige mit dem mysteriösen Tod einer Frau in Verbindung gebracht wird. Schon einmal lief eine Ermittlung gegen den Brauereierben im Sande. 1983 hatte Busch einen schweren Unfall mit seiner Corvette, seine Begleiterin starb dabei. Erst Stunden später erreichten die ermittelnden Beamten Busch auf seinem Anwesen. Damals sagte er, er wisse nicht wie es zu dem Unfall gekommen sei. Auch damals allerdings ging das Gerücht um, dass Drogen im Spiel waren. Zu einer Anklage kam es aber nicht.

Adrienne Nicole Martin hinterlässt einen achtjährigen Sohn. Ihr Mann, von dem sie seit knapp einem Jahr getrennt lebte, ein Mediziner, sagte Reportern, er habe einmal ein Kardiogramm bei seiner Frau gemacht, bei dem alles auf einen Herzfehler hingedeutet habe. Sie aber, wollte die Unregelmäßigkeiten nicht von einem Spezialisten untersuchen lassen. Er sagte auch „The Fourth“ habe er einmal auf einem Empfang kennengelernt. Als einen freundlichen und netten Mann.