"Gelber Engel"

ADAC kürt Mercedes E-Klasse zum Auto des Jahres

Zum sechsten Mal hat der ADAC in München den "Gelben Engel" verliehen. Rund 250.000 Teilnehmer stimmten über Persönlichkeiten, Innovationen, Marken und vor allem Autos ab. In Sachen Qualität und Kundenzufriedenheit gab es für deutsche Hersteller in diesem Jahr allerdings einen Dämpfer.

Strahlender Sieger im Rennen um das „Lieblingsauto der Deutschen“ ist die E-Klasse von Mercedes. Nach dem Gewinn des VW Golf im letzten Jahr konnten sich die Stuttgarter, nach 2008, wieder den ersten Platz bei Deutschlands größter Publikumswahl sichern. Mit dem VW Polo schafft es erstmals ein Kleinwagen auf Platz zwei, vor dem BMW X1 auf Rang drei.

Rund 20 Millionen Leser der ADAC Motorwelt, die zahlreichen Besucher der ADAC-Homepage sowie der IAA 2009 waren aufgerufen, ihren Favoriten zu küren. Rund eine Viertelmillion Teilnehmer gaben ihre Stimme ab. Zur Wahl standen 47 neue Fahrzeugtypen von Audi bis VW, die seit Beginn des Jahres 2009 auf den Markt gekommen sind.

Europas größter Automobilclub vergibt seit 2005 die begehrte Trophäe. Neben Design und Image spielen bei der Wahl insbesondere Kriterien wie Preis-Leistungs-Verhältnis, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Umweltverträglichkeit

Dank glänzender Ergebnisse in der Kundenzufriedenheit konnte sich erstmals ein Fahrzeug von Subaru in die Siegerliste der Kategorie »Qualität« eintragen. Der Justy, der kleinste im Subaru-Modellprogramm, bestach neben den Bestbewertungen seiner Besitzer allerdings auch mit einem hervorragenden Abschneiden in der . Der wendige Japaner verdrängte den zuletzt zweimal hintereinander siegreichen BMW X3 auf einen immer noch sehr guten zweiten Rang.

Der Vorjahreszweite Mercedes CLK rutschte auf den dritten Rang ab. Neben dem Subaru Justy schafften drei weitere Japaner den Sprung in die Top Ten: Toyota Aygo (4.), Mitsubishi Lancer (6.) und Subaru Legacy (8.). Mercedes konnte sich als einziger Hersteller gleich mit drei Modellen unter den ersten Zehn platzieren. Neben dem CLK belegte der SLK den fünften und die C-Klasse den neunten Rang.

Um statistische Unschärfen zu vermeiden und Pannen auszuschließen, die nicht dem Fahrzeug anzulasten sind, werden für die Qualitätsbewertung nur ein bis sechs Jahre alte Modelle ausgewertet. Sie müssen mindestens drei Jahre prinzipiell unverändert gebaut worden sein und im Beobachtungszeitraum eine statistisch belastbare Zahl an Neuzulassungen in Deutschland erreicht haben. Insgesamt waren in dieser Kategorie über 150 Modelle ins Rennen gegangen.

Die weiteren Auszeichnungen beim »Gelben Engel« 2010 gingen an Linde-Chef Prof. Dr. Wolfgang Reitzle für die »Persönlichkeit« 2010. Die neue ABS-Generation von Bosch für Motorräder in der Kategorie »Innovation und Umwelt« und an Audi als die stärkste »Marke« 2010. Die Ingolstädter sicherten sich die bedeutende Markentrophäe bereits zum dritten Mal in Folge.

In seiner Rede anlässlich der Preisverleihung forderte Bundespräsident Horst Köhler hat die Automobilindustrie auf, umweltfreundlichere Autos zu bauen. „Der Markt für herkömmliche Autos in Europa ist heute nahezu gesättigt. Der für nachhaltig umweltverträgliche nicht“, sagte Köhler. Gleichzeitig sprach er sich dafür aus, den öffentlichen Nah- und Fernverkehr weiter auszubauen.