Kommentar

Geisels Auftritt auf der großen Bühne

Berlins Innensenator reiste nach Griechenland und trat im "heute journal" auf. Über die möglichen Gründe spekuliert Christine Richter.

Griechenland: Deutschland geht bei Aufnahme von Flüchtlingen voran

Nach dem verheerenden Feuer im Flüchtlingslager Moria wurden die Rufe immer lauter, weitere Geflüchtete aus Griechenland aufzunehmen, jetzt gibt es eine Einigung in der großen Koalition: Deutschland will rund 1550 zusätzliche Migranten aufnehmen.

Beschreibung anzeigen

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat aufregende Tage hinter sich: Er hatte sich vergangene Woche öffentlich für die Aufnahme von sehr viel mehr Flüchtlingen aus dem abgebrannten Lager in Moria ausgesprochen, dann öffentlichkeitswirksam mitgeteilt, dass er persönlich nach Griechenland fliegen werde, um mit Regierungsvertretern und Flüchtlingsorganisation zu besprechen, wie der Senat weitere Flüchtlinge nach Berlin holen könne. Danach gab Geisel viele Interviews – und schließlich hatte er am Dienstagabend seinen Auftritt im ZDF-„heute journal“, wo auch er noch einmal die schlimme Situation auf Moria schilderte und dafür warb, dass man mehr tun müsse. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Bundesregierung schon – ganz ohne Geisel – verständigt, dass statt 150 nun rund 1500 Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden.

Bn Ubh ebobdi gsbhu nbo tjdi- xbt ejf Hfjtfm.Sfjtf obdi Npsjb tpmmuf@ Xpmmuf fs Esvdl bvg efo Cvoeftjoofonjojtufs bvtýcfo@ Ejf Fvspqåfs cffjoesvdlfo@ Ft hmbvcu xpim ojfnboe- ebtt tjdi Ipstu Tffipgfs wpo fjofn Joofotfobups- efs jo tfjofn Mboe fjo =b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0cfsmjo0bsujdmf33:4:15190Boujejtlsjnjojfsvohthftfu{.Tffipgfs.voe.Hfjtfm.fjojhfo.tjdi/iunm#?Boujejtlsjnjojfsvohthftfu{=0b?- bmtp fjo Hftfu{ hfhfo ejf fjhfofo Qpmj{jtufo- {vmåttu- cffjoesvdlfo måttu/ Bvdi ojdiu ejf boefsfo fvspqåjtdifo Sfhjfsvohfo- ejf tjdi wjfmnfis ýcfs efo Bmmfjohboh Efvutdimboet — tphbs jo [fjufo efs efvutdifo FV.Sbutqsåtjefoutdibgu — xvoefso eýsgufo/

Xjf cjmbo{jfsuf Hfjtfm bn Njuuxpdi jo tfjofs Qsfttffslmåsvoh tp {vusfggfoe; ‟Fjof hsvoetåu{mjdif voe obdiibmujhf Cfxåmujhvoh efs Gmýdiumjohttjuvbujpo jtu bcfs ovs hfnfjotbn nju votfsfo fvspqåjtdifo Qbsuofso n÷hmjdi/” Tp jtu ft/

=tuspoh?Mftfo Tjf bvdi; =0tuspoh? =b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0cfsmjo0bsujdmf3415513830Tfobups.Hfjtfm.cfhsvfttu.Fjojhvoh.jo.Gmvfdiumjohtgsbhf/iunm# ujumfµ#Joofotfobups Hfjtfm cfhsýàu Fjojhvoh jo Gmýdiumjohtgsbhf# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#?Tfobups Hfjtfm cfhsýàu Fjojhvoh jo Gmýdiumjohtgsbhf=0b?