Kommentar

Die Bezirke müssen endlich ihre freien Stellen besetzen

1900 Stellen, die auf den Plänen stehen, haben die Bezirksämter nicht besetzt. Das ist auch ihre eigene Schuld, so Joachim Fahrun.

Joachim Fahrun.

Joachim Fahrun.

Foto: Reto Klar

Berlin. Das Dilemma ist offenkundig. Geld ist da, aber die Verwaltung der Stadt kommt nicht voran, die Leistungen für die Bürger könnten deutlich besser sein. Der Senat tut sich schwer, seine prall gefüllten Investitionstöpfe auszugeben. Und eine Ebene darunter spielt sich das gleiche Drama ab. Die Bezirke sind so reich wie noch nie. Aber einen großen Teil der Überschüsse dürfte es gar nicht geben. Sie sind meistens nicht Folge klugen Wirtschaftens, sondern Resultat eines gehörigen Management-Versagens und objektiver struktureller Probleme.

1900 Stellen, die auf den Plänen stehen, haben die zwölf Bezirksämter nicht besetzt. Das sind nicht ganz zehn Prozent. Rechnet man einen Krankenstand in einer vergleichbaren Dimension hinzu, dann fehlt in den Ämtern und Behörden jeder fünfte Mitarbeiter, der eigentlich notwendig wäre, um die Aufgaben zu schaffen. Das erklärt viel. Die schleppende Bearbeitungsdauer, aber auch die schlechte Stimmung in vielen Dienststellen.

Es braucht funktionierende Bezirksämter für das Funktionieren der Stadt

Bedrohlich für das Funktionieren der Stadt ist, dass es gerade den Bezirksämtern nicht gelingt, ihre freien Stellen adäquat zu besetzen. Sie erteilen die meisten Baugenehmigungen, versorgen problematische Kinder, kämpfen gegen Abfall auf den Straßen. Offenbar ist es in der derzeitigen Arbeitsmarkt­lage nicht attraktiv, für ein Berliner Bezirksamt zu arbeiten. Daran wird hoffentlich die deutliche Gehaltserhöhung für Berlins öffentlichen Dienst etwas ändern. Aber die Bezirksämter müssen sich auch an die eigene Nase fassen. Wieso sind in Spandau oder Pankow nur fünf Prozent der Stellen frei, anderswo aber zehn und mehr Prozent? Die Rathauschefs wollen so gern selbstständig sein und nicht unter der Knute des Senats stehen. Dann sollen sie zeigen, dass sie ihre Häuser mit ihren bis zu 2400 Mitarbeitern auch ordentlich führen.

Mehr zum Thema:

Blick in die Kasse: Wie die einzelnen Bezirke wirtschaften