Anzeige
Kommentar

Die Hertha-Randalierer schaden dem Sport und der Fanszene

Hertha- Ultras prügeln sich mit Polizisten und zerstören Toiletten. Damit schaden sie vor allem der eigenen Fanszene, meint Uwe Bremer.

Pyro-Aktion im Hertha-Block in Dortmund

Foto: LEON KUEGELER / REUTERS

Anzeige

Berlin. Die aktive Fanszene im Fußball ringt um Aufmerksamkeit. Der Zuschauer am Fernseher spült immer mehr Geld in die Klubkassen. Entsprechend werden die Ansprüche der TV-Kunden stärker berücksichtigt. So etwa geht der Trend zu mehr verschiedenen Anstoßzeiten. Sehr zum Unwillen der Fans im Stadion. Die fürchten, in der Unterhaltungsindustrie Profifußball beiseite gedrängt zu werden. Das Anliegen der aktiven Fanszene, ein wichtiger Teil im Fußball zu sein, ist ­berechtigt. Aber mit dem Verhalten, wie es Teile der Hertha-Fans in Dortmund gezeigt haben, unterlaufen sie ihre eigene Sache. Jeder Stadion­besucher in Deutschland weiß, dass dort Pyrotechnik und Rauchtöpfe verboten sind.

Wenn man trotzdem zündelt, ist es nicht üblich, dass die Polizei einschreitet – aber möglich. Nun herrscht Weinerlichkeit bei eben jener Fan-Klientel: Es sei unverhältnismäßig und eine Provokation, wenn die Polizei in Dortmund mit 30 Beamten unmittelbar am Gästeblock aufmarschiert, um die Choreografie-Fahne zu konfiszieren. Weil diverse Ultras die Fahne nicht hergeben wollen, setzt die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Pfefferspray verhält sich wie Pyro-Rauch: Man kann es nicht genau zielen, auch Unbeteiligte können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Vandalismus schadet dem Fußball

Schon die Prügelszenen sind nicht zu rechtfertigen. Was aber gar nicht geht, ist der Vandalismus von Personen aus dem Hertha-Block mit zerstörten Toiletten, rausgerissenen Türen und Waschbecken sowie das Werfen der Keramik auf Polizisten. Wer auch immer Verständnis für das Anliegen der aktiven Fanszene hat – bei diesem Verhalten geht die Sympathie gegen Null.

Das Verhalten der Randalierer schadet dem Fußball. Hertha wird eine heftige Strafe vom Deutschen Fußball-Bund kassieren. Am meisten aber schaden die handelnden Personen der eigenen Sache, der aktiven Fanszene: Warum soll man sich mit denen beschäftigen? Die will man im Stadion nicht sehen.

Mehr zum Thema:

Anzeige

Ausschreitungen beim BVB: Hertha will Täter schnell finden

Preetz verurteilt Ausschreitungen von Hertha-Ultras