Kommentar

Berlin muss die neuen Schulen jetzt endlich bauen

Die Offensive des Senats muss endlich in Gang kommen, kommentiert Joachim Fahrun.

 Eine Schülerin meldet sich im Klassenzimmer eines Gymnasiums

Eine Schülerin meldet sich im Klassenzimmer eines Gymnasiums

Foto: Marijan Murat / dpa

Berlin. Genug diskutiert! Anderthalb Jahre nach der Wahl wird es hohe Zeit, dass Senat und Bezirke mit dem zentralen Wahlkampfversprechen der größten Regierungspartei SPD in die Gänge kommen. Die Schulbau-Offensive muss endlich starten. Schluss mit eifersüchtigem Beharren auf eigene Kompetenzen und kleinlichen Einwänden gegen neue Wege. Es gibt Berliner Schulen, da steht das Wasser kniehoch im Keller. Risse durchziehen die Wände, Wind pfeift durch die Fenster. Manchmal fallen auch Heizungen aus und die Kinder werden nach Hause geschickt.

Es ist ein Skandal, dass die Stadt es überhaupt so weit hat kommen lassen, Haushaltskrise hin oder her. Zwar ist schon einiges passiert und keineswegs alle Berliner Schulhäuser sind marode. Aber es sind eben immer noch zu viele. Von dem enormen Bedarf nach 60 zusätzlichen Schulen für die vielen schon geborenen Kinder gar nicht zu reden. Es pressiert also.

Rolle der Howoge ist keine „Privatisierung“

Insofern ist es zu begrüßen, wenn die Strukturen für die Schulbau-Offensive jetzt endlich festgezurrt sind. Niemand soll sich beklagen, dass mit der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge ein neuer Akteur die Arena betritt. Die Erwartung, dass ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen schneller vorankommt als eine Behörde, ist nicht von der Hand zu weisen. Und es ist auch richtig, für das wichtige Ziel günstige Kredite aufzunehmen, um schneller die Situation von Schülern und Lehrern zu verbessern.

Diesen Weg als „Privatisierung von Schulen“ zu diffamieren, ist abwegig. Die Howoge gehört dem Land und das wird auch so bleiben. Senatsverwaltungen und Bezirksämter haben genug zu tun, ihren Teil der Offensive zu stemmen, indem sie die Schulbauten erhalten und die modularen Ergänzungsbauten für die Übergangszeit hochziehen. Alle müssen mithelfen, damit in ein paar Jahren die Klagen über marode Schulgebäude in Berlin endlich ein Ende haben.

Mehr zum Thema:

Howoge soll 40 Schulen für Berlin bauen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.