Lockig und kurz

Diese Frisuren sind jetzt angesagt

Locken, Pony, Kurzhaarschnitt: Diese Frisuren kommen in diesem Herbst und Winter gut an. Profis wie Udo Walz erklären die Trends der Saison.

Ein aktueller Frisuren-Trend: Die Ansätze dunkler färben als das restliche Haar. Das sorgt für Volumen und dreidimensionale Effekte. Der Undone-Look sorgt nebenbei für Lässigkeit.

Ein aktueller Frisuren-Trend: Die Ansätze dunkler färben als das restliche Haar. Das sorgt für Volumen und dreidimensionale Effekte. Der Undone-Look sorgt nebenbei für Lässigkeit.

Foto: dpa

Köln/Berlin. Beinahe genauso spannend wie die aktuellen Mode-Kollektionen sind die Frisuren einer Saison. In beiden Fällen kommen die Trends von den internationalen Laufstegen direkt in die Salons. Aber was ist in dieser Saison auf dem Kopf angesagt?

"Im Mittelpunkt der aktuellen Frisuren steht klar das Thema Energie, das sich wie ein roter Faden durch die Trends zieht", erklärt Roberto Laraia. Der Artdirektor des Zentralverbands der Friseure macht dieses Thema unter anderem an der Renaissance der Locken fest, die jetzt unter dem Motto "Rock Curls" angesagt sind.

Dabei dürften die Frisuren ruhig ein wenig an die Locken erinnern, die Madonna zur Zeit ihres Hits "Like a virgin" trug, der 1984 für Furore sorgte, meint Laraia. Aus den sogenannten Beach-Waves, die diesen Sommer angesagt waren und an einen lässigen Strand-Look erinnerten, werden nun eben die Rock Waves.

Locken glänzend in Szene gesetzt

Locken sind also in diesem Herbst nicht wegzudenken. Dabei kommt auch ein anderes Thema vermehrt zum Tragen: Glossing, wie Promi-Friseur Shan Rahmikhan erklärt. Das gibt Locken und Wellen den nötigen Glanz.

Für Glossing gibt es mehrere Möglichkeiten, erläutert Rahmikhan. Einerseits kann man den Glanz mit Farbpigmenten herstellen. Dazu werden Farbcreme, Entwickler und Haarkur vermischt und auf das Haar aufgetragen. Alternativ gibt es auch farbloses Glossing zu kaufen, das lediglich die äußere Haarstruktur glättet und so dafür sorgt, dass das Licht besser reflektiert wird.

Tatsächlich ist Glossing - wenn man die sozialen Medien verfolgt - das Thema schlechthin. Nicht nur, weil das Haar so gesund aussieht. Sondern auch, weil beispielsweise blonde Haare nach dem Sommer oftmals einen leichten Gelbstich bekommen, den man mit Glossing effektiv beseitigen könne. Bei braunen Haaren sorgt Glossing in Karamell- oder Goldnuancen für warme Reflexe.

Kurz und frech durch den Herbst

Kurzhaarfrisuren, so Laraia, stehen in diesem Herbst ebenfalls im Fokus. "Dabei liegen vor allem Undone-Varianten im Trend." Gemeint sind Haarschnitte, bei denen das Haar ein wenig so wirkt, als sei man lediglich mit den Fingern hindurchgefahren. Dabei werden die Seitenpartien und der Nacken in "einem soften Undercut" geschnitten, so der Friseur, das Deckhaar fällt locker darüber.

"Bei diesen Schnitten bleibt auch die Balayage-Technik angesagt", ergänzt Starfriseur Udo Walz aus Berlin. "Sie verleiht dem Haar Tiefe und Struktur". Bei dieser Methode wird die Farbe mit einem Pinsel freihändig aufgetragen, mit einer fegenden Bewegung. Der Begriff leitet sich dementsprechend von "balayer" ab, was auf Französisch "fegen" bedeutet.

Der Vorteil dieser Methode: Sie zaubert ganz natürlich wirkende Farbreflexe. Neben Balayage ist auch eine andere Technik im Trend, wie Walz weiß: "Die Ansätze werden jetzt bewusst dunkler gefärbt als das restliche Haar". Das sorgt für Volumen und dreidimensionale Effekte.

Ob kurze, mittellange oder lange Haare: Der Pony wird modebewusste Frauen auch in diesem Herbst und Winter begleiten. Das gilt vor allem für den sogenannten French Cut, bei dem, so Laraia, das Deckhaar leicht gestuft wird, während die Spitzen gerade geschnitten sind. Dazu kommt der Pony, der bis zu den Brauen reicht und dadurch auch seitlich gestylt werden könne. Der Pony ist sozusagen das Markenzeichen des ebenso lässigen wie eleganten French Looks.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-967493/3