Fettreiche Cremes

Im Winter braucht die Haut eine besondere Pflege

Niedrige Temperaturen draußen, trockene Heizungsluft im Innenraum: Unsere Haut wird im Winter sehr stark beansprucht. Sie benötigt daher eine besondere Pflege. Ein paar Tipps.

Eine Tagescreme für den Winter sollte mehr Fett enthalten als für den Sommer.

Eine Tagescreme für den Winter sollte mehr Fett enthalten als für den Sommer.

Foto: dpa

Frankfurt/Main. Die Haut braucht im Winter besondere Pflege. Denn bei fallenden Temperaturen sinkt die Fettproduktion, und der schützende Fettfilm gehe zunehmend verloren, erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt am Main.

"Während die Haut im Sommer vermehrt Sonne und Wärme ausgesetzt ist und über das Schwitzen viel Feuchtigkeit verliert, muss sie sich im Winter gegen Kälte und trockene Heizungsluft behaupten", so Huber. Das hat Folgen: "Die Haut kann in diesen Situationen mit empfindlichen, schuppigen Stellen reagieren, die sich durch gewohnte Beautyroutinen oft nicht beseitigen lassen", erklärt Huber. Daher sollte die Hautpflege umgestellt werden - wichtig sind nun Fett- und Feuchthaltefaktoren. "Sie schützen die Haut vor dem Austrocknen und damit vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Kälte und großen Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit", beschreibt Huber. Das gelte ganz besonders für den trockenen Hauttyp.

Ihr Tipp: Eine Tagespflege für den Winter sollte mehr Fett enthalten als das Produkt für den Sommer. Fettreiche Cremes, kosmetische Hautöle oder eine besonders lipidhaltige Creme seien am besten geeignet, die Haut im Winter zu schützen und zu pflegen, so die Kosmetikexpertin. "Ab und zu eine reichhaltige Pflegemaske tut der Haut zusätzlich gut."

Außerdem betont Huber: "Auch im Winter sollte man bei längeren Spaziergängen und bei Aufenthalten in größerer Höhe an einen ausreichenden Sonnenschutz denken."