Gut gestylt

Söckchen für Ballerinas: Füßlinge mit Silikon rutschen nicht

Ballerinas sehen am besten ohne Socken aus. Was noch geht sind Füßlinge. Doch die sollten nicht sichtbar im Schuh verschwinden.

Die "unsichtbare Socke" ist die Lösung für alle, die nicht barfuß in die Schuhe schlüpfen wollen oder denen Socken zu warm sind.

Die "unsichtbare Socke" ist die Lösung für alle, die nicht barfuß in die Schuhe schlüpfen wollen oder denen Socken zu warm sind.

Foto: dpa

Ulm. Füßlinge oder Ballerina-Söckchen schneiden oft ein oder rutschen vom Fuß. Die Einkaufsberaterin Sonja Grau rät dazu, auf Modelle mit breiterem Bündchen zu setzen. Die schneiden am Fuß weniger ein.

Modelle mit Silikonstreifen am Fersenbereich gleiten außerdem nicht so leicht vom Fuß. Diese weit ausgeschnittenen Socken mit Silikon sollten aber nicht in der Waschmaschine landen. "Der Klebstoff könnte sich wegen des langen Waschvorganges in Verbindung mit Waschmittel verflüchtigen oder brüchig werden", erklärt Grau. Die Füßlinge sollten daher nur mit der Hand und mit wenig flüssiger Seife, Duschgel oder Flüssigwaschmittel kurz ausgewaschen werden und vor dem Trocknen ausgedrückt werden.

Ein Styling-Fehler ist für die Modeberaterin das Herausblitzen des Stoffes aus dem Schuh: "Feinstrumpf-Söckchen wie auch Füßlinge sollten auf keinen Fall so platziert werden, dass sie sichtbar sind", sagt Grau. "Dies gilt für meine Begriffe in puncto Stil als No-go."

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.