Unter 20 Euro

So viele Gründe, noch einmal ins „13 Gradi“ zurückzukehren

Felsgrau und weiß gestrichene Wände, gepolsterte Barhocker, abgeschliffene Vollholztische, große Fenster: Die Salumeria „13 Gradi“ besticht mit edel reduziertem Ambiente.

Und mittendrin Massimiliano Galati. Seine schüchtern-sympathische Art ist stets einer der Gründe, wiederzukehren.

Täglich ab zehn Uhr gibt es kleine Leckereien, exzellenten Kaffee und gute Weine. Die Kaffeesorte Café de la Terra hat Signore Galati bei einer Traditionsrösterei in seiner norditalienischen Heimatstadt Vigevano entdeckt. Für jede Tasse Espresso (1,30 Euro), Cappuccino (2,10 Euro) oder Latte Macchiato (2,50 Euro) werden die Bohnen erst kurz vorher gemahlen. Dazu eine exakt eingestellte Maschine und fertig ist die Brühung.

Mittags gibt es je eine Pastaspezialität für wenig Geld. Die beim Besuch angebotene Lasagne (fünf Euro) wäre nicht unbedingt der Grund, wiederzukommen. Eher schon die Spezialität des Hauses. Sie heißt Tagliere – Käse- und Wurstwaren auf dem Holzbrett serviert. Hauchdünn mit der Maschine aufgeschnitten gibt es Bressaola (luftgetrockneten Rinderschinken), milde Gänsesalami, würzige Wildschweinhartwurst und delikaten Ziegenkäse. Der vorzügliche Büffelmozzarella kommt natürlich aus Süditalien. Dazu isst man krustiges Brot und mildes Olivenöl (sieben bis 15 Euro).

Dass zu diesen Spezialitäten ein guter Wein passt, liegt auf der Hand. Hier kommen die meisten vom Weingut Travaglino in der Provinz Pavia. Die zwischen 4,70 und 6,50 Euro je 0,2 Liter angebotenen Roten und Weißen sind ein weiterer Grund, wiederzukommen.

13 Gradi Handjerystr. 55, Schöneberg, geöffnet täglich von 10 bis 22 Uhr, Tel. 68 91 67 89

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.