Golfgeflüster

Am Motzener See gehen die Bälle baden

Gut gelaunte Gäste und attraktive Preise beim 10. Tropical Islands Golf Cup am Motzener See

Kim Schäfer von Tropical Islands mit Turniersiegerin Vanessa Herbon

Kim Schäfer von Tropical Islands mit Turniersiegerin Vanessa Herbon

Foto: Petra Götze

Tropische Temperaturen, gekühlte Obstspieße zur Erfrischung und entspannte Gäste mit guter Laune: Das Tropical Islands Golf Cup, zum zehnten Mal organisiert von Marketing Chef Kim Schäfer, passt perfekt zum Tropenresort mit Badespaß im Spreewald. Gespielt wurde aber nicht in der Urlaubswelt in der ehemaligen Luftschiffhalle sondern am Motzener See – und baden gingen nur die Bälle.

See- und Golfreise zu gewinnen

Besonders viele landeten am Par 3 neben dem Teich im Wasser statt im Loch. Dabei gab es dort einen besonders attraktiven Sonderpreis zu gewinnen: eine neuntägige See- und Golfreise mit dem stolzen Dreimast-Segler „Running on Waves“. Die Bälle von Dorothee Feitsma, Veranstalterin der Reise, liefen allerdings nicht auf den Wellen. Ihr Mann, Burkhard Günther, freute sich über misslungene Schläge, die trotzdem auf dem Grün landeten, mit einem Goethe-Zitat: „Schön muss der Mensch nicht sein, Glück muss er haben!“ Gilt besonders beim Golf.

Aronia-Saft für die Sieger

Den großen Tropical Islands Pokal gewann Vanessa Herbon, für die Sieger der drei Handicap-Klassen hatte Steigenberger-Direktorin Gabriele Maessen Übernachtungsgutscheine gestiftet. Der aus Sachsen angereiste Fruchtsaftmeister René Linke spendierte Aronia-Saft: „Macht gesund und glücklich“. Nils Schumann hatte Hertha-Karten für die Gewinner der Sonderpreise spendiert und selbst Glück: da keinem Spieler ein Hole-in-One gelang, gewann er bei der Scorekarten-Verlosung einen Gutschein über 2.000 Euro für die „Golf and Sail“-Reise.

Barbecue und Golfpläne

Glücklich waren auch die Golfer, die nicht zu den Siegern gehörten. „Dass wir diesen Tag hier genießen können, ist doch ein Riesengewinn“, meinte ein Teilnehmer. Beim Barbecue auf der Terrasse wurden Pläne und Allianzen für künftige Golfevents geschmiedet und Gastgeber Kim Schäfer gefeiert: Für sein gelungenes Turnier und 41 Netto-Punkte, die er außer Konkurrenz gespielt hatte.