Küchentalente

Braten und Backen auf vier Ebenen gleichzeitig

Die neuen Backöfen könnten Herzen von Hobbyköchen höher schlagen lassen. Mehrere Speisen können zur selben Zeit zubereitet werden, zudem sorgen ausgeklügelte Heißluft-Systeme für optimales Garen.

Foto: Siemens-Electrogeräte GmbH

Spätestens wenn pünktlich zum Martinstag am 11. November wieder ein Gänsebraten aufgetischt werden soll, stehen selbst die engagiertesten Hobbyköche vor einem echten Problem. Das kiloschwere Federvieh offenbart: Es fehlt an Platz im Ofen. Auch deshalb versuchen die Küchengeräte-Designer, den vorhandenen Raum zum Braten und Backen besser zu nutzen.

Dabei steht „heiße Luft“ im Fokus, wie etwa der neue Backofen IQ700 zeigt, den Siemens auf der ifa präsentierte. „Die 4-D-Heißluft ermöglicht gleichzeitiges Backen auf bis zu vier Ebenen“, sagt Roland Hagebucher, Geschäftsführer der Siemens-Electrogeräte GmbH.

Auch andere Hersteller machen der Luft Dampf. Bosch zum Beispiel bringt im Dezember die Backofen-Serie 8 auf den Markt – ebenfalls mit 4-D-Heißluft: „Durch ein neuartiges Lüfterrad, das abwechselnd in beiden Richtungen rotiert, wird die warme Luft besonders gleichmäßig im Ofen verteilt“, sagt Bosch-Sprecherin Astrid Zászló.

Heiße Luft wird gezielt um das Gargut geführt

Das sorge dafür, dass der Koch für ein überzeugendes Ergebnis, anders als bisher, nicht mehr mühsam die richtige Einschubhöhe recherchieren müsse. „Es wird immer das beste Resultat erzielt, unabhängig davon, welche der vier Ebenen gewählt wird“, sagt Zászló. Optimale Brat- und Backergebnisse erzielt auch, wer mehrere Ebenen gleichzeitig nutzt. Das erleichtert die Zubereitungen ungemein, und da ist es nicht verwunderlich, dass sich auch andere Hersteller mit ähnlichen Techniken als „Luftikusse“ einer neuen Generation beweisen.

„Wir haben die CircoTherm-Funktion weiter verbessert, um gezielt heiße Luft um das Gargut zu führen und sie nicht einfach zu verwirbeln“, sagt Vera-Helena Ullrich von Neff.

Ein neues Lüftrad ändere regelmäßig die Drehrichtung und sei mit einem leistungsstärkeren, besonders leisen Motor ausgestattet. Eingesetzt wird die Technik in der neuen Premium-Backofenreihe der „MegaCollection“, die Neff ebenfalls für das Jahresende angekündigt hat.

Trotz der gleichzeitigen Zubereitung mehrerer Speisen in einem geschlossenen System soll der Gaumen später nicht durcheinanderkommen. „Die Gefahr der Geschmacksübertragung besteht nicht“, versichert Vera-Helena Ullrich.

Ein Grund mehr, einmal die praktischen, stapelbaren Auflaufformen auszuprobieren, die beispielsweise bei design-3000.de zu haben sind. Und weil das Brutzeln zwar Spaß macht, anschließend aber das verpönte Saubermachen des Ofens ansteht, gibt es auch dafür praktische Lösungen: Der iQ700 von Siemens etwa ist mit der Selbstreinigungshilfe „active-Clean“ ausgestattet.

„Durch Pyrolyse werden bei der automatischen Selbstreinigung auch hartnäckige Verschmutzungen beseitigt“, beschreibt Karin Stengele von Gaggenau Hausgeräte das i-Tüpfelchen der neuen Öfen.

Foto: Hansmann PR / Neff

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.