Wohnen

Schlafsofas - Traumhaft vielseitige Alleskönner

Die Anforderungen an Schlafsofas sind groß. Gemütlich sollen sie sein, zum Sitzen und Schlafen, selbstverständlich pflegeleicht, und dann muss auch noch das Aussehen stimmen.

Viele Möbel erfüllen genau einen Zweck, nur ein Schlafsofa muss ein Tausendsassa sein. Mindestens. Es soll zum Sitzen taugen – ohne Rückenschmerzen. Zum Relaxen – bitte gemütlich. Und natürlich zum Schlafen – aber nicht zu weich.

Außerdem soll es schön aussehen, pflegeleicht sein und einfach in der Bedienung, aber bitte nicht zu ausladend in den Maßen. Im besten Fall sieht man ihm seine Fähigkeiten nicht mal an. Und jetzt kommt die Überraschung: Das moderne Schlafsofa ist tatsächlich so ein Alleskönner.

Der vielleicht größte Zauberkünstler heißt passenderweise „Copperfield“ (Studio Copenhagen, ab 920 Euro). Das Schlafsofa lässt sich auseinanderziehen und wird zu zwei Sesseln, dazwischen entsteht eine praktische kleine Ablagefläche. Die Sessel lassen sich einzeln drehen und verstellen. Ist der eine schon als Liegefläche in Gebrauch, kann auf dem anderen noch relaxed und gelesen werden. Zusammengeschoben ergibt sich eine Liegefläche von 184 x 196 Zentimetern.

Puristisch, aber in knalliger Farbe

Nicht hinfort, sondern mitten in den Raum gezaubert, so wirkt das Schlafsofa „Cosma“ von Cor (ab ca. 5200 Euro). Es ist ein Hingucker, schlicht, puristisch, in knalliger Farbe. Genau richtig für alle, die auf der Suche nach einer bequemen Liegefläche von 140 x 210 Zentimetern für ihr Loft oder ähnlich großzügige Räume sind.

Ebenso spektakulär ist „Prado“, der Newcomer von Ligne Roset (ab 3299 Euro). Seine übergroße Sitzfläche ist gleichzeitig die Liegefläche (200 x 100 oder 240 x 120 Zentimeter). Darauf können zwei Rückenlehnen frei platziert werden. Sie brauchen keine Befestigung, halten durch ihr Gewicht und die rutschfeste Seite und bieten dadurch größtmögliche Flexibilität.

Ganz anders kommt „Kusobebop“ (Car, 499 Euro) daher. Keine Stofflandschaft zum Fallenlassen, sondern eher eine elegante Bank mit Auflage. Das Gestell ist aus dunkler Kiefer, die Armlehnen lassen sich abklappen, dann wird ein schmales Gästebett (80x200 Zentimeter) daraus. Kuschelig und kinderzimmertauglich ist dagegen der neue Futonsessel (Car, 265 Euro), konstruiert aus zwei Futonmatratzen in den Farben Pink, Blau oder Weiß. Im Alltag ein bodennaher Sessel, macht er ausgerollt spontanen Übernachtungsbesuch auf einer Liegefläche von 120 x 200 Zentimetern möglich.

Ecksofas werden schnell zur Liegewiese

Den Trend der Zeit bedienen immer mehr Ecksofas, die sich mit Hilfe eines Beistellhockers schnell zu einer Liegefläche umbauen lassen. Ihnen fehlt jedoch meist, was ein Schlafsofa richtig perfekt macht, nämlich ein Bettkasten drunter, um Decken und Kissen leicht verstauen zu können. Der Klassiker „Blu“ von Franz Fertig ist ein solches Möbel (ab 1782 Euro). Nicht nur praktisch, sondern auch variabel mit drei verschiedenen Armlehnen und einer Liegefläche zwischen 130 bis160 x 212 Zentimetern.

Bei manchen Menschen ist das Schlafsofa nur selten für Gäste in Gebrauch, andere mit Platzmangel nutzen es täglich selbst. So oder so ist die Hauptaufgabe des Möbels, für gute Nächte zu sorgen.

Dazu braucht es eine ebene Liegefläche ohne weiche Senkkuhlen und harte Teile, die durchdrücken. Grundsätzlich gilt, dass Federkern besser polstert als reiner Schaumstoff. Gute Ergebnisse erzielen aber hochwertige Polyurethan (PUR)-Schäume oder Kaltschaum.

Käufer sollten darauf achten, dass die Schaumstoffdichte bei mindestens 28 Kilogramm pro Kubikmeter liegt. Sonst wird es zu weich und der Schlafende zur Prinzessin auf der Erbse mit tiefen Rändern unter den Augen am nächsten Morgen.