Berufstätige Mütter

Kinder und Karriere widersprechen sich noch immer

Die Zahlen sprechen für sich: Frauen wünschen sich zwar einen Führungsposten. Doch wenn sie Kinder haben, hapert es an der Umsetzung der Karriere.

Foto: Infografik WELT ONLINE

Vier von fünf Frauen in Deutschland finden es wichtig für die Entwicklung der Gesellschaft, dass es künftig mehr Frauen in Führungspositionen gibt. Und 43 Prozent der 18- bis 29-Jährigen würden auch gern eine Führungsposition einnehmen. Im Auftrag der Morgenpost Online befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap in einer repräsentativen Erhebung 510 Frauen nach ihrer Zufriedenheit, ihrem Berufsleben und ihren Karrierewünschen.

Auf die Frage "Wenn Sie frei wählen könnten, welches Leben würden Sie am liebsten führen?" antworteten 61 Prozent der Frauen: "Kinder haben und Teilzeit arbeiten" . Auch in der Frage, wie man zu mehr Frauen in den Führungsetagen kommt, sind sie uneins: 46 Prozent sind für eine Frauenquote, 51 Prozent dagegen.

Ein schönes Resultat der Studie: Rund 90 Prozent der Frauen in Deutschland sind mit ihrem Leben zufrieden. Besonders CDU/CSU-Wählerinnen sowie einkommensstarke, kinderreiche und westdeutsche Frauen sind "sehr zufrieden". Dagegen geben 55 Prozent der ostdeutschen Frauen und knapp 70 Prozent der Linkspartei-Wählerinnen an, nur "eher zufrieden" zu sein.

Vor allem Anhängerinnen der FDP und der Grünen finden Frauen in Spitzenpositionen sehr wichtig für die Entwicklung der Gesellschaft. Speziell CDU/CSU-Wählerinnen sehen die Debatte über die Quote skeptisch. Mehr Frauen in Führungspositionen halten ungefähr 32 Prozent der Unionswählerinnen für unwichtig, und sogar 61 Prozent von ihnen lehnen eine Frauenquote ab.

Interessant ist, dass das Thema Frauen in Führungspositionen vielen zwar sehr wichtig ist, im Vergleich dazu aber ist der persönliche Wunsch, selbst als Führungskraft zu arbeiten, nur sehr gering . Führungspositionen übt knapp ein Drittel der berufstätigen Frauen aus, vor allem Grünen-Wählerinnen und Frauen im Alter von 30 bis 44. Von allen anderen Frauen wünschen sich aber nur 18 Prozent, eine Führungsposition einzunehmen. Diesen Wunsch haben vor allem junge Frauen mit Abitur.

Uwe Meergans von Infratest dimap, der die Untersuchung betreute, sagte zum Ergebnis: "Frauen finden das Thema schon sehr wichtig, aber es fehlt eine allgemeine Vorstellung der konkreten Umsetzung." Vor allem die Frage der Kinderbetreuung spielt dabei eine wichtige Rolle. Den Frauen fehle derzeit noch die Voraussetzung, um Familie und Beruf optimal unter einen Hut zu bekommen. "Die Gleichstellung von Mann und Frau muss auch in der Gesellschaft Anklang finden", sagt Meergans.