Shapewear

Wie sich Frauen mit Unterwäsche dünner schummeln

Man darf es nicht sehen: das Pölsterchen. Deshalb tragen immer mehr Frauen körperformende Unterwäsche. Jetzt darf sie sogar bunt, elegant und sogar aufreizend sein.

Schwarz, weiß, hautfarben – sehr groß scheint die Farbauswahl bei der sogenannten Shapewear nicht zu sein, lautet das Klischee. Denkste! Was untendrunter versteckt ist, formt nicht nur schön, sondern sieht neuerdings auch gut aus. Die neuesten Kollektionen haben sogar bunte Stücke. Auch aufreizende Unterkleider mit Spitze und Pailletten gibt es.

Die Unterwäsche mit dem hohen Elasthananteil ist eigentlich nicht als Blickfang gedacht, sondern soll möglichst unauffällig andere Kleidungsstücke in den Fokus und die Problemzonen in den Hintergrund rücken. „Getragen unter einem Abendkleid, glättet sie die nicht ganz perfekten Stellen am Körper“, sagt Maria Hans, Personal Shopperin aus Hamburg. Das Kleid falle dann schöner und sitze besser.

Das ist der Grund, warum besonders in Hollywood Frauen zu Shapewear greifen. Auch in Lateinamerika und den Beneluxstaaten seien die einstigen Liebestöter schon gefragt – egal ob unter dem Kleid oder der Jeans. „Hierzulande gilt es immer noch als etwas verpönt“, sagt Thomas Grün, Betreiber der Dessous-Akademie im hessischen Ginsheim-Gustavsburg.

Stattdessen priesen die Wäscheunternehmen zuletzt Korsetts und Miederhöschen als den letzten Schrei, quasi die historischen Vorgänger von Shapewear. Aber: Die moderne Formwäsche sei bequemer zu tragen und atmungsaktiv, sagt Grün. Er rät allerdings dazu, Shapewear nur mit wenigen Verzierungen zu kaufen: „Shapewear lässt sich auch mit Spitze verzieren, allerdings darf dies nur sparsam geschehen, damit es nicht zu sehr aufträgt“, erklärt Grün. Zu Farbe würden aber seine Kundinnen, die in der Akademie Formwäsche selbst schneidern, gerne greifen.

Shapewear gibt es in unterschiedlichen Formgraden und Ausgaben, darunter Bodys mit und ohne Cup, Taillenformer, die wie breite Stretchgürtel aussehen, sowie Tops, Höschen und ganze Hosen. PrimaDonna oder Lascana etwa haben einen String mit Figur formender Funktion im Sortiment, getragen wird das Modell bis zur Taille, dabei strafft das Vorderteil des Slips den Bauch.

Marie Jo L'Aventure bietet ein Unterkleid, das bis unter die Brust reicht. Bauch, Taille und Po werden komplett abgedeckt, und die gesamte Figur erhält eine glatte Linie. Van de Velde zeigt einen schwarzen Body, in dem ein BH integriert ist. Buntes kommt von Triumph, etwa ein knallpinkes Highwaist-Pantie, das den Bauch verkleinert. Streng genommen zählen auch Push-up- und Minimizer-BHs zur körperformenden Wäsche, aber in Fachkreisen werden diese Teile nicht zur Shapewear gezählt. „Die meisten Minimizer-BHs drücken den Busen nur platt, mit Shapewear dagegen kann man die Brüste schön in Form bringen“, sagt Maria Hans.

Die elastische Unterwäsche stütze zudem das Bindegewebe, erklärt Yvonne Ziegler von Levée in Sinsheim. Manche Hersteller behaupten auch, dass Shapewear eine gesundheitsfördernde Wirkung hat, etwa weil sie den Blutkreislauf positiv beeinflusse. Grün rechnet, dass man mit Shapewear bis zu eine Konfektionsgröße weniger erreichen könne. Shapewear sollte in der regulären Kleidergröße gekauft werden, denn darunter trägt man – abhängig vom Stück – meist noch normale Unterwäsche. Die Wäsche sollte bequem sitzen und darf keineswegs einengen. „Jedes Teil Shapewear sollte man vor dem Kauf unbedingt anprobieren“, rät Sabine Tietz, Geschäftsführerin des Dessousherstellers Lascana in Hamburg.

Gerade wer zum ersten Mal Formwäsche kauft, sollte zwei, drei verschiedene Stücke anziehen, um die Unterschiede herausfinden zu können. Das Anziehen von Formwäsche ist jedoch schwierig: „In die Produkte sollte man immer von oben einsteigen, das gilt auch bei formenden Shirts und Bodydresses“, rät Marie-Theres Hartstein, Produktmanagerin bei Triumph in München. Shapewear ist keineswegs nur ein Thema für füllige Frauen. Die Unterwäsche gibt es schon ab Größe 36. „Nicht jede schlanke Frau hat einen perfekten Körper“, sagt Ziegler. Denn hier und da zeichneten sich – gerade ab einem bestimmten Alter – schon einmal Dellen oder Röllchen ab. Wer nicht möchte, dass das offensichtlich ist, kann sich mit Formwäsche behelfen.

Die Spezialwäsche ist in der Regel aber etwas teurer als normale Unterwäsche. Unterkleider gibt es ab zirka 40 Euro. „Grundsätzlich rate ich immer dazu, bei Shapewear etwas mehr Geld auszugeben“, sagt Hans. Denn hochwertige Wäsche sitze besser und halte länger. Formwäsche ist nicht nur in der Frauenabteilung zu finden: „Auch Männer tragen Shapewear“, sagt Ziegler. Hier sind es vor allem Tops mit Ärmeln, die den Oberkörper formen sollen.

Aber auch Hotpants – eine Art enge Boxershort – sind nachgefragt. Sie formen den Po. Diese sogenannten Po-Pusher werden auch von Frauen gekauft. „Während es sonst bei Shapewear darum geht, Körperteile flacher und glatter erscheinen zu lassen, haben Pusher die Funktion, den Po knackig und rund wirken zu lassen“, erklärt Sabine Tietz.

Neben dem tatsächlich formenden oder reduzierenden Effekt, hat die Wäsche eine psychologische Wirkung, sagt Tietz: Dadurch, dass man sich besser geformt und schlanker fühlt, sei die Körperhaltung oftmals aufrechter – und man damit noch ein Stück ansehnlicher.