Pam Anderson

Früher war sie Softporno, heute ist sie Kunst

Die britische Punk-Designerin Vivienne Westwood hat in der ehemaligen "Baywatch"-Blondine Pamela Anderson eine Seelenverwandte und ihre neue Muse gefunden. Erster Höhepunkt der ungleichen Frauenfreundschaft: Ein turbulentes Fotoshooting für die neue Westwood-Kampagne. Mit ziemlich heißen Ergebnissen.

Sie war schon immer für einen Aufreger gut: Vivienne Westwood, "Enfant Terrible" der britischen Modeszene, schockte ihre Landsleute nicht nur in den späten 70er-Jahren als Erfinderin des "Punk-Looks". Die Modeschöpferin mit den orangerot gefärbten Haaren fiel in allen ihren Kollektionen durch ungewöhnliche, avantgardistische Kreationen auf, die sich ganz bewusst nicht um modische Konventionen scherten.

Doch jetzt hat die wilde Vivienne, mittlerweile immerhin 67 Jahre alt und von der Queen in den Adelsstand erhoben, selbst für ihre Maßstäbe noch einmal einen draufgesetzt: Das Gesicht der Anzeigenkampagne für die neue Frühjahr-/Sommerkollektion ist keine Geringere als das frühere Playboy-Titelmädchen Pamela Anderson.

Die 41-jährige Superblondine und ehemalige "Baywatch"-Badenixe zeigt auf den Kampagnenbildern von Starfotograf Juergen Teller einmal mehr, warum sie nicht nur als Trash-Ikone, sondern auch als eines der größten Sexsymbole unserer Zeit gilt. Auf den Fotos räkelt sich die 41-jährige Superblondine in kaum vorhandenen Hotpants, hautengen Tops und einem Strick-Ensemble mit Riesenmaschen, das allerhand Einblicke auf ihren Über-Körper bietet.

Die Fotos entstanden am Tag der US-Wahl im vergangenen November in einem Wohnwagenpark in Los Angeles. Dort wohnt Pamela Anderson zurzeit, während ihr Haus renoviert wird. "Aber eigentlich will sie gar nicht, dass das Haus fertig wird, weil sie ihren Wohnwagen so mag", sagte Vivienne Westwood, die auf einigen Bildern der Kampagne gemeinsam mit ihrem Ehemann und Kreativpartner Andreas Kronthaler neben Pamela Anderson zu sehen ist. Und die drei schienen mächtig Spaß zu haben an der eintägigen, mehr oder weniger improvisierten Fotosession. Pamela zeigte Vivienne ihre Pose mit dem sexy Haarschwung, und kurvte das Team mit ihrem Golf-Caddy zu verschiedenen Locations auf dem Gelände des Wohnwagenparks.

Im Waschsalon des Trailerparks sieht man Vivienne Westwood und Andreas Kronthaler, wie sie Pamela in einem Wäschewagen durch die Gegend schieben; auf einem anderen Foto vollführen Pamela und Vivienne um vier Uhr morgens Luftsprünge, als klar war, dass Barack Obama die US-Präsidentenwahl gewonnen hatte.

"Dieser Tag war einer der zehn besten meines Lebens", sagte Pamela Anderson nach dem Fotoshooting. Um kurz darauf hinzuzufügen: "Aber davon hatte ich mindestens 20." Fotograf Juergen Teller war so begeistert von den Ergebnissen, dass er die Bilder in einem Fotoband veröffentlichen wird, der zur Pariser Modewoche im Februar im Steidl Verlag erscheinen wird.

Die eigentliche Sensation ist allerdings die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Pamela Anderson und Vivienne Westwood. Die exzentrische Britin hat in der vollbusigen Amerikanerin eine Art Seelenverwandte gefunden: "Pamela ist sehr intelligent. Ich kann gut mit ihr reden. Ich muss ihr nicht erst alles erklären, sie versteht mich auch so." Pamela Anderson, die Vivienne Westwood erst seit der Londoner Modewoche im vergangenen September kennt, hat einen gerahmten Brief von der Designerin neben ihr Bett gestellt. "Sie ist sehr sexy" sagt die Schauspielerin über Westwood, "sie hat diese Wildheit, sie macht ihr eigenes Ding und ist einzigartig in dem, was sie denkt und tut."

Aus der neuen Frauenfreundschaft entsteht derweil mehr als nur ein paar schöne Fotos: Westwood und Anderson schicken einander Bücher und unterstützen sich in ihren jeweiligen Engagements für Menschenrechte und die Tierschutzorganisation Peta.

Und die britische Designerin trägt einiges zum Imagewandel der ehemaligen Vorzeige-Blondine Pamela Anderson bei. Die dient inzwischen nicht nur Künstlern wie Richard Prince, David LaChapelle und Jeff Koons als Inspiration und Muse. Sie sagt auch von sich selbst: "Früher war ich Softporno, heute bin ich ein Kunstobjekt." Und nun wohl auch auf dem besten Weg zur Mode-Ikone.