Castingshow

"The Voice of Germany": Peter Maffay wird zum Lieblingscoach

| Lesedauer: 5 Minuten
Johanna Ewald
Das ändert sich bei "The Voice of Germany" 2022

Das ändert sich bei "The Voice of Germany" 2022

Ein neuer Coach wird in der 12. Staffel "The Voice of Germany" auf dem roten Stuhl platz nehmen. Wer dieses Jahr geht und stattdessen wiederkehrt, zeigt das Video.

Beschreibung anzeigen

Am Donnerstag hat die neue Staffel "The Voice of Germany" begonnen. Für Neuzugang Peter Maffay hätte es nicht besser laufen können.

Berlin. 
  • Peter Maffay hat direkt zum Start von "The Voice" einen Gänsehaut-Auftritt hingelegt
  • Das zeigt: Der Juror ist eine Bereicherung für die Show
  • Das zeigte sich auch in einem besonderen Moment, der beinahe zu Tränen rührte

Neue Staffel, neuer Coach: Schon in der ersten Folge von "The Voice of Germany" (TVOG) sorgt Peter Maffay für Gänsehaut. Neben den bereits erfahrenen Coaches Stefanie Kloß, Rea Garvey und Mark Forster nimmt in diesem Jahr der 72-Jährige auf einem der vier roten Juroren-Stühle Platz. "Als ich eingeladen wurde, hier mitzumachen, ist die Neugierde gewachsen und ich habe mich genauer mit der Show und damit, wie man mit den Talenten umgeht, beschäftigt", begründet er seine Entscheidung, bei der Show dabei zu sein. Lesen Sie hier: "The Voice"-Kandidat rührt mit diesem Auftritt zu Tränen.

Auch in diesem Jahr beginnt die Staffel wieder mit den sogenannten "Blind Auditions": Die Talente müssen ausschließlich mit ihrer Stimme überzeugen, denn die Coaches können sie nicht sehen. Ist ein Coach vom Können des Talents überzeugt, kann er buzzern und der Stuhl dreht sich.

Das ist Peter Maffay
Das ist Peter Maffay

Schon bei der ersten Folge am Donnerstagabend wird klar: Peter Maffay ist der absolute Coach-Liebling. Nachdem Julian Pförtner mit "Shiver" einen Vierer-Buzzer bekommen hat, beginnt das übliche Wortgefecht. Jeder versucht Argumente zu finden, die das Talent in das jeweilige Team locken könnten: Mark Forster tut seine Expertise in Straßenmusik kund, Rea Garvey hält sich für denjenigen, mit dem größten Ehrgeiz und Stefanie Kloß hatte laut eigener Aussage Spaß während des Auftritts.

Peter Maffay: Charmanter Einstieg bei TVOG

"Ich habe in 50 Jahren Jahren Musik viele interessante Begegnungen gehabt, du bist die Neueste, die mich wirklich fasziniert – und wenn du mir vertrauen willst, dann komm' in mein Team", gibt sich dagegen Peter Maffay sehr charmant und wortgewandt. Während der Kandidat noch grübelt, hört man schon seinen Großvater im Backstage sagen: "Ich weiß, wen er nimmt, ich weiß es", dazu tanzt er hin und her.

"Ich glaube, ich muss das einfach machen", sagt Julian Pförtner schließlich und stimmt den "Tabaluga"-Klassiker "Nessaja" von Maffay an. Wenige Sekunden später schon kommt ein freudiger Peter Maffay zu ihm auf die Bühne, der das als Zusage für sein Team begreift. Doch wirklich rührselig wird dieser Moment erst, als auch noch der Großvater des Talents auf die Bühne kommt. Plötzlich stehen da drei Männer auf der Bühne, Arm in Arm, und singen: "Ich wollte nie erwachsen sein, hab immer mich zur Wehr gesetzt; von außen wurd' ich hart wie Stein, und doch hat man mich oft verletzt" – den Songtext des besagten Lieds.

"The Voice" 2022: Mit Oldies in die 12. Staffel

Da verzeiht man, dass die Show in diesem Jahr sonst etwas altbacken daherkommt. Die Songauswahl gefällt zwar Stefanie Kloß, wie sie nicht müde wird zu betonen, mit "I Surrender" von Céline Dion, Tina Turners "Proud Mary", Pinks "Just Like A Pill" und Guns N' Roses Ballade "November Rain" sind es vor allem Oldies auf vergangenen Jahrzehnten.

Noch dazu fehlt in der Folge der musikalische Höhepunkt, wenngleich der Auftritt von Bruno Flütsch mit "Georgia On My Mind" mitreißend ist. Umso dankbarer ist man in Folge eins für Neuankömmling Peter Maffay. Lesen Sie auch: Das ist aus den "The Voice"-Gewinnern geworden

TVOG: Coach Mark Forster geht fast leer aus

"Ich glaube, durch Peter Maffay hat 'The Voice of Germany'" in diesem Jahr an Tiefe gewonnen. Er nimmt sich Zeit, um sein Feedback zu geben", sagt Stefanie Kloß. "Wenn er was sagt, dann sitzt das immer und zwar auf den Punkt. Er findet die richtigen Worte, hat immer den richtigen Ton. Vielleicht ist er ein bisschen ruhiger als wir, aber er ist niemals zu unterschätzen."

Das beweist auch die Zusammenstellung der Teams: Während Stefanie Kloß und Rea Garvey jeweils zwei, Mark Forster sogar nur ein Talent für sein Team gewinnen konnte, geht Peter Maffay mit drei Teammitgliedern aus der ersten Folge.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.