Castingshow

"The Voice": Baby-News und Halbfinale voller Pannen

| Lesedauer: 5 Minuten
Johanna Ewald
The Voice of Germany: das Wichtigste zur neuen Staffel

The Voice of Germany: das Wichtigste zur neuen Staffel

Endlich ist es soweit: Seit Donnerstagabend läuft die Musiksendung “The Voice of Germany” wieder im Fernsehen. In der Jury sitzen dieses Mal zwei neue Gesichter. Die wichtigsten Infos zur Sendung im Überblick.

Beschreibung anzeigen

Das Halbfinale von "The Voice" war von Pannen und Baby-News begleitet. Am Ende kristallisierte sich eine klare Titelanwärterin heraus.

Berlin. "Nichts wie geplant" könnte wohl das Credo des Halbfinales von "The Voice of Germany" (TVOG) sein. Zehn Kandidatinnen und Kandidaten traten am Sonntagabend an, um sich einen Platz im Finale zu sichern. Erst sagte die Band Coldplay wegen eines Corona-Falls im Umfeld ihren Auftritt bei der Show ab.

Kurzerhand reaktivierte man Rea Garvey, der gemeinsam mit Younotus mit "Love Makes You Shine" auf der Bühne stand. "Ich habe das hier vermisst", gestand der irische Sänger nach seiner Performance. "Hast du einen Favoriten?", wollte Lena Gercke wissen. Das bejahte Rea Garvey. Um wen es sich dabei handelt, verrate er aber "niemals".

"The Voice"-Moderator Thore Schölermann mit Baby-News

Dann sagte auch Moderator Thore Schölermann sowohl für das Halbfinale als auch das Finale ab: "Unsere kleine Ilvi! Ehrlich gesagt, weiß ich überhaupt nicht was ich schreiben soll, denn keine Worte der Welt könnten beschreiben, wie dankbar wir sind und was wir für dich empfinden!", verkündete der 37-Jährige die Geburt seiner Tochter.

In seiner "Instagram"-Story postete er Fotos vom Schauen des Halbfinales aus dem Krankenhaus. "Halbfinale ohne mich, aber bestens vertreten. Danke ihr Lieben!", schrieb er dazu. ProSieben hatte Lena Gercke mit Melissa Khalaj weibliche Unterstützung an die Seite gestellt – eine gelungene und zeitgemäße Entscheidung.

Das dritte Problem hatte sich schon im Viertelfinale angedeutet: Eigentlich sollten die Ergebnisse auf einer LED-Wand nach jedem Team-internen Duell angezeigt werden. Doch wie schon zuvor ließen die Ergebnisse selbst für einen Spannungsbogen die Zuschauenden zu lange warten. "Wir machen es spannend – sehr spannend", scherzte Melissa Khalaj, bis sie verkündete: "Wir haben gerade ein technisches Problem. Wir müssen die Grafik noch einmal kurz herausnehmen." Stöhnen bei den Teams. Auch interessant: "The Voice": Ex-Kandidat wehrt sich nach Rauswurf

Johannes Oerding serviert Sarah Connor ihren Lieblingsdrink

Im Halbfinale traten pro Juror jeweils zwei Talente gegeneinander an. Trotz der Anspannung, wer im Finale steht, schienen die Coaches bester Laune. "Ich bin wahrscheinlich Alkoholikerin hinterher wegen Johannes Oerding", verkündete Sarah Connor. Er habe sie ganz am Anfang gefragt, was sie gerne trinke, seitdem kriege sie das regelmäßig aufgetischt. Dennoch: Die Show mache riesigen Spaß.

"Hast du auch ohne Alkohol Spaß bei 'The Voice'?", fragte daraufhin Lena Gercke Johannes Oerding. "Ich kann doch auch nichts dafür. Wenn ich Tequila rufe, kommen alle in meine Kabine", gab er sich unschuldig, woraufhin Sarah Connor an seinem bereitstehenden Drink nippte. "Ich sage nichts", kommentierte sie. Er auch nicht – "nichts ohne meinen Anwalt."

Sebastian Krenz zieht für Team Johannes ins Finale

Als erstes traten Sebastian Krenz und ESC-Teilnehmerin Ann Sophie Dürmeyer für das Team Johannes an. Zwei gute Sänger, die mit "Shallow" und "Nothing Compares" echte Karaoke-Knaller zum Besten gaben – und wieder einmal bewiesen, was für gute Sänger sie sind. 67,2 Prozent der Zuschauenden stimmten für Sebastian Krenz, der mit seinen "The Voice"-Auftritten schon einige Millionen Klicks auf Youtube hat.

Schon zuvor hatte Dürmeyer ihrem Coach Johannes Oerding gesagt, dass für sie die Teilnahme schon ein Gewinn war. Mit "The Voice" hatte sich die Sängerin das erste Mal wieder nach dem ESC-Debakel, bei dem sie den letzten Platz belegte, in die breite Öffentlichkeit getraut. Lesen Sie hier: "The Voice": Sarah Connor bringt Zuschauer gegen sich auf

Zum ersten Mal ein Duo in den Live-Shows

Das Team von Mark Forster wird mit dem Ehepaar Charlene und Florian Gallant ins Finale ziehen. Damit steht zum ersten Mal ein Duo im Finale. Die beiden setzten sich mit ihrer romantischen, wenn auch etwas gefälligen Version von "Broken Strings" gegen die Beatbox-Gruppe The Razzzones mit deutlichem Vorsprung (73,7 Prozent) durch.

Außerdem dabei im Finale sind: Musical-Sängerin Gugu Zulu (Team Nico Santos), Katarina Mihaljevic (Team Sarah Connor) und Linda Elsener (Team Elif), die zuvor im Team von Johannes Oerding war und nach ihrem Ausscheiden zur Come Back Stage eingeladen wurde.

Ob es eine Favoritin für den Titel gibt? "Das, was du hier bietest, habe ich noch nie auf einer Bühne gesehen", lobte Nico Santos seine Finalistin Gugu Zulu. "Du bist mit großem Abstand die beste Sängerin, die hier noch ist", schloss sich da auch sein Kollege Mark Forster an. "Ich bin dein allergrößter Fan." Sie sei weltweite Klasse, befand auch Johannes Oerding an.

"The Voice" – So liefen die bisherigen Sendungen