Kuppelshow

Wiedersehens-Show: "Bachelor" verärgert viele Fans

Sind Niko und Mimi noch ein Paar? Darauf gibt es in "Nacht der letzten Rose" zwar Antworten – entscheidende Fragen bleiben aber offen.

Von Johanna Ewald
Das sind die Siegerpaare aus allen Bachelor-Staffeln

Das sind die Siegerpaare aus allen Bachelor-Staffeln

Beschreibung anzeigen

Berlin/Köln. "Mimi, was Salz und Pfeffer dir bedeuten, bedeutest du mir. Du bist einfach nicht wegzudenken. Ich bring dir jeden Tag frische Croissants mit einer großen Notfalltasse Kaffee. Mimi, du bist meine Traumfrau, mein Zuhause und meine Mimi. Mój Mimi. Du bist einfach zu lieben. Mimi, wenn du springst, dann springe ich auch. Du bist mein Lieblingsgedanke." Pustekuchen.

Der Lieblingsgedanke, den Niko Griesert der Finalistin vorsäuselte, als er ihr die letzte Rose übergab, ist scheinbar so schnell verflogen, wie er gekommen ist. Am Mittwochabend hat Frauke Ludowig Bachelor Niko Griesert sowie die letzten fünf Kandidatinnen, Michèle de Roos, Michelle "Mimi" Gwozdz, Stephie Stark, Linda-Caroline Nobat und Hannah Kerschbaumer zum Gespräch eingeladen.

Traditionell dürfen bei "Nach der letzten Rose", was sonst "Jetzt reden die Frauen" hieß, die Kandidatinnen dem Bachelor offene Fragen stellen und natürlich schimpfen, was das Zeug hält.

Bachelor: Ausweichende Antworten auf Vorwürfe

Doch statt mit Vorwürfen wird der Bürgermeister-Sohn vor allen Dingen mit Tränen konfrontiert. "Ich kann natürlich verstehen, wenn man in diesem Moment auf sein Herz hören möchte. Aber ich habe mir einfach eine andere Erklärung gewünscht. Für mich hat es sich angefühlt, als wäre ich erst nur ins Finale gewählt worden, dass es ihm im Finale nicht zu schwerfällt sich dann für Mimi zu entscheiden", wirft Stephie dem Bachelor vor.

Obwohl sie schon vom Bachelor ins Finale gewählt worden war, schickte dieser sie kurzfristig doch nach Hause, weil er sich nochmal umentschieden hatte. Ob ihre Theorie stimme, will sie von ihm wissen. Eine Antwort bekommt sie nicht. Stattdessen ausweichende Plattitüden.

Verletzt, aber nicht wütend: Michèle de Roos über den Bachelor

Auch Michèle, die auf Wunsch des Bachelor kurzfristig den Finalplatz von Stephie eingenommen hatte, weint. "Es ist halt nicht leicht, wenn man ständig daran erinnert wird, was man damals gefühlt hat. Das berührt mich halt immer noch, weil man eine wunderschöne Zeit zusammen hatte", begründet sie. Mehr dazu: Premiere beim "Bachelor": Kandidatin kommt zum Finale zurück

Dabei hatte sie sich kurz nach der Abfuhr im Finale geschworen, dass Niko Griesert "keine Träne mehr verdient" hat. Der Schmerz sitze tief, wütend sei sie aber nicht. Damit lässt sie dem 30-Jährigen ein Hintertürchen, das er wenig später nutzt. Lesen Sie dazu: "Bachelor" – So dramatisch war die letzte Nacht der Rosen

Eigentlich sei sie sich sicher gewesen, dass die letzte Rose an sie geht. Aber man könne Gefühle nicht erzwingen. "Er hat mir ins Gesicht gesagt, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat. Da kann ich ihm ja kein Vorwurf drausmachen", ist sie überzeugt.

Beziehung zwischen Mimi und Niko hat es nie gegeben

In großem Kontrast dazu verhält sich Mimi. Während der Rückblick auf die Beziehung mit Niko gezeigt wird, verzieht sie keine Miene. Kein Lächeln, keine Träne. Ob sie noch zusammen sind, will Frauke wissen. "Also eigentlich hat es nie zu einer Beziehung geführt", antwortet Mimi. Niko kann das so nicht stehen lassen und ergänzt: "Ich hab‘ das nie alles so wegstecken können – vor allem, was da am Ende passiert ist." Er habe ihr geschrieben, ob man den Druck rausnehmen und es freundschaftlich angehen könne. Darauf habe Mimi keine Lust gehabt. Verständlich.

Zum Abschluss fragt die RTL-Moderatorin, ob Michèle nicht seine Traumfrau sei. Niko grinst. "Ich glaube, das ist hier nicht die richtige Runde, um solche Sachen anzusprechen", antwortet er. Während Michèle den Blick zum Bachelor meidet, schaut Mimi entsetzt und lacht hysterisch auf. Mehr zum Thema: Der perfekte "Bachelor"? Warum Niko Griesert so gut ankommt

"RTL" bleibt Zuschauern eine Antwort schuldig

Statt dieser Frage weiter nachzugehen, moderiert Frauke Ludowig plötzlich einen völlig fehlplatzierten und unnötigen Rückblick auf die vergangenen "Bachelor"-Staffeln an. Dafür erntet der Sender reichlich Kritik unter den Zuschauenden, die vorab die Folge schon online gestreamt haben. "Da hat uns RTL ganz schön verarscht. Schön die Spannung hoch gehalten und dann.. laaaangweilig!", kommentiert ein Nutzer die Ankündigung zur Folge auf Instagram.

Schon vor Ausstrahlung dieser Sendung will "Bild" erfahren haben, dass Michèle und Niko ein Paar sind. Die beiden sollen sogar bei der Aufzeichnung von "Nach der letzten Rose" schon zusammen gewesen sein. Stimmt dieses Gerücht, hätten die beiden eine schauspielerische Meisterleistung abgeliefert.

Auch der Sender reagiert darauf: "RTL wird sich nach der TV-Ausstrahlung von 'Der Bachelor – Nach der letzten Rose' im Anschluss an die Sendung bei RTL.de und am Donnerstag in den RTL-Magazinen nochmals dem Thema widmen und mit den Beteiligten sprechen." Damit ist das Thema also immer noch nicht abgeschlossen.

"Der Bachelor" – Die Highlights der Staffel