TV-Event

Super Bowl: Porsche zeigt Verfolgung durch Vettels Heimat

Der Super Bowl ist nicht nur Sportevent, sondern auch eine der beliebtesten Werbeplattformen der Welt. Wir zeigen, was Werber planen.

Porsche zeigt einen großen Spot zum Superbowl.

Porsche zeigt einen großen Spot zum Superbowl.

Foto: YouTube/Porsche / Screenshot

Berlin. Während beim Super Bowl LIV am 2. Februar die Kansas City Chiefs und die San Francisco 49ers auf dem Feld des Hard Rock Stadium in Miami um jedes Yard kämpfen, tobt auch abseits des Feldes ein erbitterter Wettstreit – ein Krieg der Marketing- und Werbestrategen.

Längst geht es beim Finalspiel der NFL nicht mehr nur um Tackles und Touchdowns, sondern auch um sehr viel Show und noch mehr Geld. Bei dem Event, das weltweit Hunderte Millionen Menschen vor ihre Fernseher ziehen wird, scheuen Unternehmen keine Kosten und Mühen, um mit aufwändigen Werbespots ihre Produkte zu inszenieren oder zumindest irgendwie aufzufallen. Mit Filmchen von Star-Regisseuren, mit Hollywoodstars, mit namhaften Comedians.

2020 werden in den Super-Bowl-Werbepausen unter anderem folgende Promis zu sehen sein:

  • Maisie Williams (für Audi)
  • Sylvester Stallone und Chris Rock (für Facebook)
  • Wesley Snipes (für den Snack-Händler Planters)
  • Chris Evans und John Krasinski (für Hyundai)
  • Brian Cranston (für die Limonade Mountain Dew)
  • MC Hammer (für die Snackmarke Cheetos)
  • John Legend and Chrissy Teigen (für Autobauer Genesis)
  • Jason Momoa (für den Hypothekenfinanzierer Rocket Mortgage)
  • Ellen DeGeneres and Portia de Rossi (für Amazon)

Super Bowl LIV: Porsche zeigt irre Verfolgungsjagd durch Stuttgart und Heppenheim

Ein teures Vergnügen für die Werbenden: Denn nicht nur die Gagen für die prominenten Markenbotschafter und Produktionskosten dürften in vielen Fällen in die Millionen gehen, auch der Werbeplatz selbst ist kein Schnäppchen: 30 Sekunden Werbezeit in den Super-Bowl-Pausen, das sagen US-Experten, lässt sich der Sender Fox Sports in diesem Jahr mit rund 5,6 Millionen Dollar (fast 5,1 Millionen Euro) vergüten.

Auch Firmen aus Deutschland sind bereit, diesen Preis zu bezahlen: Die Autobauer Porsche und Audi haben sich Werbeslots gesichert. Audi startete seine Kampagne am Mittwoch – prominentes Gesicht der E-Auto-Werbung: „Game of Thrones“-Star Maisie Williams.

Porsche verzichtet auf prominente Gesichter, zeigt dafür aber prominente Sportwagen. Bei einer fiktiven Verfolgungsjagd geht es mit historischen und dem neuesten Sportwagen durch die Innenstadt von Stuttgart, entlang der Weinstraße und an Heidelberg vorbei nach Heppenheim.

YouTube- Porsches Super-Bowl-Werbung

Damit rasen die Rennwagen ausgerechnet durch die Heimat von Sebastian Vettel – dem Aushängeschild des Konkurrenten Ferrari. Motorsportfans erinnern sich bei der Verfolgungsjagd an Szenen aus dem Jahr 2010. Damals war Vettel mit seinem Formel-1-Boliden von Red Bull einmal um den Brunnen in Heppenheims historischem Kern gerast.

Auch die große US-Politik investierte: Präsident Donald Trump sicherte sich im Wahlkampf für rund 10 Millionen Dollar ebenso eine Minute Aufmerksamkeit wie sein Widersacher Michael Bloomberg.

Viele Unternehmen bauen ganze Kampagnen auf, um sie mit ihrer Super-Bowl-Werbung zu einem Höhepunkt zu treiben. Im Netz sind daher bereits viele Teaser zu sehen, also erste filmische Appetithappen der Super-Bowl-Kampagnen, die als Ankündigung eines Werbespots während „The Big Game“ funktionieren.

• Mehr zum Thema:

Wann und wo Sie den Super Bowl sehen können

J.Lo und Shakira treten gemeinsam beim Super Bowl auf

Super Bowl LIV – Was bedeuten die drei Großbuchstaben?

Super-Bowl-Werbekampagnen wegen Tod von Kobe Bryant gestoppt

Einige Kampagnen wurden allerdings unterbrochen oder umgeplant, weil der tödliche Hubschrauber-Unfall von Basketball-Superstar Kobe Bryant in den Medien sehr präsent und das Werbeumfeld damit kein passendes wurde. Zumindest im linearen TV-Programm wurden daher einige Premieren von Werbespots vertagt.

Ein Unternehmen reagierte allerdings zu spät: Der Snack-Hersteller Planters, der für seinen Super-Bowl-Spot unter anderem Wesley Snipes engagierte, lässt in seiner Werbung das seit Jahrzehnten bekannte Maskottchen „Mr. Peanut“ sterben. Viele Nutzer in den sozialen Netzwerken fanden den Spot nach dem Tod von Kobe Bryant unpassend und reagierten empört. Planters kündigte an, die Kampagne bei Facebook und Co. zu stoppen, auf die Ausstrahlung während des Super Bowls aber nicht verzichten zu wollen.

• Sehen Sie hier eine Auswahl von Teasern der Super-Bowl-Werbekampagnen:

Planters
Mountain Dew
Amazon
Audi
Rocket Mortgage
Genesis
Hyundai
Avocados From Mexico
Doritos
Mountain Dew
Cheetos
Sodastream
Facebook

(br)