TV-Kobold

„Pumuckl“ kehrt frisch herausgeputzt ins Fernsehen zurück

Pumuckl kommt zurück ins TV: Ab dem 1. März ist der Kobold im BR zu sehen – und zwar frisch restauriert und in besserer Bildqualität.

„Pumuckl“ kehrt zurück ins Fernsehen. Am 1. März ist es soweit.

„Pumuckl“ kehrt zurück ins Fernsehen. Am 1. März ist es soweit.

Foto: Fotoreport / dpa

München. „Pumuckl“ erlebt ein Comeback: Wie der Bayerische Rundfunk (BR) mitteilte, startet die Kultserie „Meister Eder und sein Pumuckl“ am 1. März im BR Fernsehen – frisch restauriert und in verbesserter Bildqualität.

Der Beginn ist schon um 9.30 Uhr mit gleich fünf der 52 Episoden. Darunter sind Höhepunkte wie „Spuk in der Werkstatt“, „Das Schlossgespenst“ oder „Die abergläubische Putzfrau“. Danach soll es jeden Sonntag Doppelfolgen mit dem rothaarigen Klabauter und dem gutmütigen Schreinermeister geben.

Die TV-Serie rund um Pumuckl nach den Büchern von Ellis Kaut hatte 1982 die Kinderherzen erobert. Gesprochen wurde der freche und dichtende Wicht von Hans Clarin (1929-2005).

„Pumuckl“ kehrt ins Fernsehen zurück – 2011 endete die Ausstrahlung

Gustl Bayrhammer (1922-1993) spielte den gemütlichen Schreinermeister Eder, der an den Streichen seines Kobolds mitunter verzweifelt, ihn aber trotzdem ins Herz geschlossen hat. 2011 war dann Schluss mit der Ausstrahlung der alten Kult-Folgen – Grund sei eine komplizierte Rechtslage gewesen, so der BR. Das sei aber inzwischen geklärt.

Zum Start treibt der Pumuckl aber auch in anderen Sendungen sein Unwesen – etwa um 14.00 Uhr bei „Checker Julian“ oder um 14.30 Uhr in einer Dokumentation. Auch Hörspiel-Fans kommen auf ihre Kosten. Am 2. März gibt es jeden Montag um 18.30 Uhr eine „Pumuckl“-Folge in der Kindersendung „RadioMikro“ auf Bayern 2. (les/dpa)