Soziale Medien

TikTok: „Tagesschau“ hat jetzt Kanal auf umstrittener App

Die „Tagesschau“ hat seit Kurzem einen eigenen Kanal auf der Social-Media-Plattform TikTok. Die chinesische App gilt als umstritten.

Die App „TikTok“ hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer und ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt.

Die App „TikTok“ hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer und ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt.

Foto: Andre M. Chang / dpa

Berlin. Die chinesische App TikTok ist vor allem bei Jugendlichen eine beliebte Social-Media-Plattform, bei der User kurze Clips aufnehmen und hochladen können. Nun mischt auch die „Tagesschau“ auf der Video-Plattform mit.

Seit Mittwoch ist die Nachrichtensendung mit einem eigenen Kanal auf TikTok vertreten und hat in kürzester Zeit bereits über 26.000 Follower gewinnen können. Das erste Kurzvideo zeigt Tagesschau-Sprecher Jan Hofer bei der Wahl der richtigen Krawatte, unterlegt mit einem basslastigen Song.

TikTok wird Zensur verworfen

Wie ARD-Chefredakteur Marcus Bornheim erklärte, wolle man die Tagesschau auf TikTok einer jüngeren Zielgruppe präsenter und nahbarer machen. Die „Tagesschau“ ist mit ihren Kanälen in den sozialen Medien durchaus erfolgreich – bei Instagram hat Deutschlands bekannteste Nachrichtensendung bereits über eine Millionen Abonnenten.

Facebook prüft Werbung von Politikern nicht auf Richtigkeit
Facebook prüft Werbung von Politikern nicht auf Richtigkeit

Ganz unumstritten ist der Schritt der „Tagesschau“ nicht. TikTok ist ein chinesisches Unternehmen, dem immer wieder vorgeworfen wird, politische Inhalte zu zensieren – etwa Videos zu den Protesten in Hongkong. In China unterliegen viele Internetseiten der Zensur, etwa Twitter und Facebook, aber auch Webseiten westlicher Medien. (lhel)