Casting-Show

„The Voice“: Darum tragen Sido und Co. immer dasselbe

Rapper Sido hat jede Woche bei „The Voice of Germany“ denselben Jogginganzug an. Das steckt hinter den Klamotten der Jury-Mitglieder.

Sido trägt in den bisherigen Folgen von „The Voice of Germany“ immer denselben Jogginganzug. Warum ist das so?

Sido trägt in den bisherigen Folgen von „The Voice of Germany“ immer denselben Jogginganzug. Warum ist das so?

Foto: SAT.1/ProSieben/André Kowalski / Sat.1/ProSieben/André Kowalski

Berlin. Er wird wohl als Sido-Gedächtnis-Jogginganzug in die Geschichte eingehen. Zwei Mal wöchentlich sieht man den Rapper in diesem schwarzen Zweiteiler mit rot-grünen Streifen, ein Tiger prangt auf der linken Brust. Noch nie zuvor wurde so viel über das Outfit eines Coaches bei „The Voice of Germany“ diskutiert.

Nun ja, das schicke Jäckchen kostet eben auch schlappe 1300 Euro, die Hose 780 Euro. Gucci. Was auch sonst. Vielen ist es offenbar vorher noch nicht aufgefallen. Denn in diesem Jahr mehrt sich die Frage, warum die Coaches bei „The Voice of Germany“ in allen Ausstrahlungen der Blind Auditions dieselben Klamotten tragen.

Doch das war auch schon in allen vorherigen The Voice-Staffeln so. Nur waren die Outfits einfach nicht so auffällig und sind dementsprechend wohl nicht so im Gedächtnis geblieben. Oder können Sie sich erinnern, was Nena in der ersten Staffel anhatte?

„The Voice of Germany“: Warum die Coaches immer dieselben Outfits tragen

Die Antwort, warum die Coaches um Sido immer dieselben Outfits tragen, ist simpel. Nein, sie wollen nicht jedes Mal ihre Lieblingsklamotte tragen. Und nein, sie sind auch keine Menschen mit mangelndem Sauberkeitsbedürfnis. Es ist ganz einfach von Produktionsseite vorgegeben.

So können die Auftritte in x-beliebiger Reihenfolge aneinandergeschnitten werden. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass in einer Sendung immer mindestens zwei bis drei Kandidaten weiterkommen und dann erst ein Talent rausfliegt? Nie fliegen zwei hintereinander raus. Zufall?

Nein. Die Blind-Auditions wurden vom 7. bis 12. Juni in den Studios in Berlin Adlershof aufgezeichnet. In der Regel finden pro Tag zwei Shows (ca. dreieinhalb Stunden) mit 10 bis 15 Talenten statt. Insgesamt schaffen es jährlich etwa 150 Talente in die Blind Auditions. Sehen die Zuschauer diese 150 Talente? Nein. Nur rund Zweidrittel.

Doch nicht nur bei den Blind-Auditions, auch im Halbfinale trug ein Teil der Coaches wieder bekannte Kleidung. Nach einem zwischenzeitlichen Kleidungswechsel griff Sido wieder zu seinem bekannten Gucci-Jogginganzug.

Alice Merton beantwortet die meistgegoogelten Fragen über sich
Alice Merton beantwortet die meistgegoogelten Fragen über sich

Nicht nur die Coaches tragen dieselben Outfits

Und ein weiteres kleines Geheimnis: Nicht nur die Coaches tragen sechs Tage lang die gleichen Klamotten. Auch die Talente drehen mehrere Tage in ihren Show-Outfits. Denn die Sequenzen kurz vor dem Auftritt, in denen Familie und Freunde vorgestellt werden, das Talent nochmal einzeln interviewt wird, der Gang zur Bühne gezeigt wird – all dies wird bereits vorab gedreht. Sonst wären zwei Show-Drehs pro Tag überhaupt nicht zu bewältigen.

• Hintergrund: „The Voice of Germany“: Alles, was man zur Show wissen muss

Nicht nur wegen seiner auffälligen Klamotte sorgt Sido für Aufsehen: Warum die Jury-Kollegen von „The Voice“ zuletzt entsetzt auf Sido reagierten.

Und der Rapper sorgte auch in der nächsten Show für ziemlich Wirbel mit einem Kahlschlag - und einem Novum.