ARD-Talk

„Maischberger“ wird früher aufgezeichnet – wegen eines Babys

Manche Dinge können nicht warten: Damit Talkgast Kristina Schröder ihr Baby stillen kann, wird „Maischberger“ früher aufgezeichnet.

Moderatorin Sandra Maischberger zeichnet ihre Sendung am Mittwoch früher auf.

Moderatorin Sandra Maischberger zeichnet ihre Sendung am Mittwoch früher auf.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Berlin.  Ausnahme bei „Maischberger“: Die ARD-Talkshow wird an diesem Mittwoch früher aufgezeichnet. Der Grund dafür ist erst wenige Monate alt.

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte auf Twitter die Besonderheit bekannt gemacht. Sie ist am Abend Gast der Sendung mit dem Titel: „Der Dreikampf des Jahres: Wer übernimmt Merkels Thron?“

Schröder erklärte, die Redaktion von „Maischberger“ nehme Rücksicht auf die Tatsache, dass auf die 41-Jährige zu Hause ein zu stillendes Baby warte.

„Danke für diese Familienfreundlichkeit““, schrieb die gebürtige Wiesbadenerin, die erst im April ihre dritte Tochter zur Welt gebracht hatte.

Weitere Gäste der Sendung (22.45 Uhr, ARD) sind:

  • Norbert Blüm (ehemaliger Bundesarbeitsminister)
  • Gabor Steingart (Journalist)
  • Melanie Amann (Journalistin)
  • Werner Patzelt (Politikwissenschaftler)

(jb)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.