ARD-Talk

„Anne Will“: Kramp-Karrenbauer sucht die eigene Haltung

Bei „Anne Will“ spielte Annegret Kramp-Karrenbauer einerseits die Russland-Hardlinerin. Dann aber wand sie sich beim Thema Nordstream.

Ukraine-Konflikt: Kramp-Karrenbauer bringt Blockade russischer Schiffe ins Gespräch

Die Kandidatin für den CDU-Parteivorsitz sprach sich im Reuters-Interview für eine größere Verantwortung Deutschlands in der Außenpolitik aus.

Ukraine-Konflikt: Kramp-Karrenbauer bringt Blockade russischer Schiffe ins Gespräch

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Geht es nach aktuellen Umfragen, wünscht sich eine Mehrheit der Menschen in Deutschland Annegret Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Chefin. Doch entscheiden werden am kommenden Freitag die Delegierten des CDU-Parteitags. Und da sieht es knapper aus: Friedrich Merz und auch Jens Spahn haben auf den Regionalkonferenzen der Partei viele positiv überrascht.

Umso passender, dass Kramp-Karrenbauer sich am Sonntagabend bei „Anne Will“ einem breiten Publikum zeigte. Thema war die neu entflammte Ukraine-Krise. Wie hat sich die Kandidatin geschlagen?

Kramp-Karrenbauers gefährliche Nähe zu Merkel

Sollte Kramp-Karrenbauer sich gegen ihre Konkurrenten durchsetzen, könnte sie bald Kanzlerin werden – und müsste dann auch mit Putin verhandeln. Vor diesem Hintergrund versuchte die CDU-Generalsekretärin bei „Anne Will“, eine eigene außenpolitische Position zu entwickeln.

Wie immer unterlag sie dabei der großen Schwierigkeit, sich von Angela Merkel abgrenzen zu müssen – ohne sich aber zu eindeutig gegen die Kanzlerin zu positionieren, in deren Tradition sie gewissermaßen steht.

Annegret Kramp-Karrenbauer im Reuters-Interview

Die Kandidatin für den CDU-Vorsitz äußert sich zum aktuellen Wahlkampf mit Friedrich Merz und Jens Spahn.
Annegret Kramp-Karrenbauer im Reuters-Interview

Kramp-Karrenbauer fordert härtere Sanktionen

Konkret sah das dann so aus, dass sich Kramp-Karrenbauer zunächst sträubte, die Vorgehensweise der Kanzlerin als zu lasch abzutun. Dabei fordert sie nach dem Zwischenfall im Asowschen Meer härtere Sanktionen gegen Russland.

War die bisherige deutsche Politik also unzureichend? „Putin wird den Konflikt weitertreiben, bis er an einen harten Punkt stößt“, bejahte Kramp-Karrenbauer schließlich indirekt.

Forderungen reichen nicht besonders weit

Doch würde die Kandidatin als Kanzlerin wirklich einen härteren Kurs fahren? Bei genauerer Betrachtung reichen Kramp-Karrenbauers Sanktionsforderungen nicht besonders weit.

Russische Schiffe aus dem Asowschen Meer sollen ihrer Vorstellung nach nicht mehr in der EU anlegen dürfen. Dann werden die Waren wohl von anderen russischen Frachtern ausgeliefert werden. Ob Putin das wirklich kratzt?

Putin hält Frieden mit ukrainischer Führung für derzeit nicht möglich

Russland verhandelt nach Angaben des russischen Präsidenten nicht mit der Ukraine über die Freilassung der mit ihren Schiffen festgesetzten Seeleute.
Putin hält Frieden mit ukrainischer Führung für derzeit nicht möglich

Kramp-Karrenbauer windet sich

Dass mit Kramp-Karrenbauer kein außenpolitischer Paradigmenwechsel Einzug halten würde, wurde auch beim Thema Nordstream 2 deutlich. Die Pipeline wird den Anteil russischen Gases am deutschen Energiemarkt erhöhen. Wäre es nicht ein klares Signal an Putin, das Projekt zu stoppen?

Hier wand sich Kramp-Karrenbauer merklich. Zuerst versuchte sie, eine klare Antwort unter Verweis auf die juristischen Unwägbarkeiten schuldig zu bleiben. Doch abseits davon könnte die Bundesregierung doch zumindest die politische Unterstützung entziehen.

Anne Will: „Aber Sie können doch Haltung zeigen!“

„Ich will nicht mit etwas drohen, das wir hinterher nicht umsetzen können“, sagte die Kandidatin schließlich. „Aber Sie können doch eine Haltung zeigen, dafür wollen Sie doch gewählt werden!“, erwiderte blitzschnell die Gastgeberin.

Dazu kam es dann, wenn auch etwas verklausuliert. „Diese Position ist mir zu radikal“, sagte Kramp-Karrenbauer schließlich zu der Forderung. Die Energieversorgung über Russland habe immer funktioniert. Allerdings müsse man noch mal innerhalb der EU sprechen.

Skandale und Gäste-Rankings: Diese fünf Dinge muss man über Polit-Talkshows wissen

Talkshows
Skandale und Gäste-Rankings: Diese fünf Dinge muss man über Polit-Talkshows wissen

Das Fazit

Ob dieser außenpolitische Auftritt von Annegret Kramp-Karrenbauer den Delegierten des CDU-Parteitags gefallen hat? Schwer zu sagen: Der Versuch einer eigenen Positionierung ist bei „Anne Will“ gescheitert. Alle wichtigen Informationen zum CDU-Parteitag.

Dafür zeigte die Kandidatin, dass sie die deutsche Außenpolitik wohl seriös führen und analysieren würde – eine wichtige Kanzlerinnenkompetenz.

Eine Hardlinerin, das wurde zwischen den Zeilen deutlich, ist Kramp-Karrenbauer beim Thema Russland jedenfalls trotz mancher markiger Worte nicht.

„Es kommt auf die Stärke der Position an, nicht auf den Habitus“, sagte sie mit Blick auf Putin. Ganz richtig, doch warum nur fordert sie dann das bloße Symbol eines Anlegeverbots?

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.