Discounter

ARD bringt Spielfilm über die Aldi-Brüder ins Fernsehen

Die Geschichte von Aldi wird verfilmt. Das Leben der Gründer Theo und Karl Albrecht steht im Mittelpunkt einer neuen ARD-Produktion.

Christoph Bach (links) als Karl Albrecht und Arndt Klawitter als Theo Albrecht in einem neuen ARD-Film.

Christoph Bach (links) als Karl Albrecht und Arndt Klawitter als Theo Albrecht in einem neuen ARD-Film.

Foto: Kai Schulz Fotodesign / ARD Das Erste

München.  Die Geschichte von Aldi stand seit der Firmengründung des Discounters als bestes Beispiel für die deutsche Wirtschaftsgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Erste setzt der beispiellosen Karriere der Gründer Theo (Aldi Nord) und Karl Albrecht (Aldi Süd) nun ein Denkmal. So haben mit „Aldi. Eine deutsche Geschichte“ nun die Dreharbeiten zu einem TV-Dokumentationsdrama begonnen.

Die beiden Brüder spielen Christoph Bach (Karl) und Arnd Klawitter (Theo). Regie führt Raymond Ley. Die Dreharbeiten mit Beteiligung von WDR, NDR und SWR starteten in Köln. Bis Mitte April wird dann auch noch im Ruhrgebiet gedreht – und damit in der Region, in der die ersten Läden des Albrecht Diskont entstanden. Aus dem Namen Albrecht Diskont wurde Aldi, aus den Gemischtwarenläden wurden die beiden Ketten Aldi Süd und Aldi Nord.

Die Entstehung der Aldi-Ketten steht im Mittelpunkt

Laut einer Pressemitteilung des WDR beginnt die Handlung des Films in Essen kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. „Die Brüder Theo und Karl Albrecht übernehmen den „Karl Albrecht-Lebensmittel“ ihrer Mutter und machen daraus einen Selbstbedienungsladen“, heißt es wörtlich zum Film, der neben der Firmengeschichte auch die Nachkriegszeit im Essener Nordosten nachzeichnet.

Aldi und Lidl: Diese vier Dinge muss man über die Discounter wissen
Aldi und Lidl: Diese vier Dinge muss man über die Discounter wissen

Doch neben romantischen Szenen des beginnenden Wirtschaftswunders widmet sich der Film nach Senderangaben auch den Spannungen innerhalb der Familie Albrecht, die zur Aufspaltung in zwei Firmen führte. Auch die Entführung von Theo Albrecht im Jahr 1971 spielt eine Rolle. Wie der Regisseur Raymond Ley allerdings aus den wenigen verfügbaren Informationen über das Privatleben der Firmengründer familien-interne Streitigkeiten oder die Arbeitsgewohnheiten der Albrechts porträtiert, verrät der Sender in seiner Mitteilung nicht.

Zum Schauspielensemble gehören zahlreiche Künstler, die Erfahrung mit historischen Stoffen haben. Mit dabei sind unter anderem Arnd Klawitter als Theo Albrecht („Gladbeck“, „Dark“, „Homeland“), Christoph Bach als Karl Albrecht („Charité“, „Finsterworld“), Peter Kurth („Babylon Berlin“), Ronald Kukulies („Gladbeck“).