Fernsehen

RTL2 feiert 25-jährigen Geburtstag: Provokation als Programm

RTL2 ist das TV-Schmuddelkind: Vor 25 Jahren ging die RTL-Tochter auf Sendung. Das Programm hat seither das deutsche Fernsehen geprägt.

Von Cornelia Wystrichowski
Verona Feldbusch moderierte in den RTL2-Anfangsjahren das Erotik-Magazin „Peep“.

Verona Feldbusch moderierte in den RTL2-Anfangsjahren das Erotik-Magazin „Peep“.

Foto: dpa Picture-Alliance / Wolfgang Langenstrassen / picture-alliance / dpa

Berlin.  Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert: Wegen seines schrillen Programms steht kein Sender derart für Trash-TV wie RTL2. Die Verantwortlichen ließen Daniela Katzenberger live im Fernsehen heiraten, splitternackte Singles zeigen in der Kuppelshow „Naked Attraction“ ungeniert alles, und in „Extrem schön“ verpassen Schönheitschirurgen Patienten vor laufender Kamera neue Brüste. Medienwächter haben den Münchner Privatsender häufig kritisiert. Nun feiert RTL2 seinen 25. Geburtstag.

Zum Senderstart im März 1993 war RTL2 zunächst als Abspielstation für Spielfilme und Serien geplant, die der Muttersender RTL noch im Archiv hatte. Doch schnell entwickelte sich der Ableger zu einem Schmuddelkind der TV-Landschaft.

Ihnen sei durchaus bewusst, dass das Programm polarisiere und so etwas wie „Guilty Pleasures“ liefere, also sündiges Vergnügen, verraten Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand. Trotzdem verweisen die Münchner stolz darauf, dass sie für die Politsendung „Endlich Klartext“ des Kabarettisten Abdelkarim sogar den Deutschen Fernsehpreis 2018 für die beste Informationssendung erhalten haben.

Unterhaltung ohne Niveau – so sehen viele Zuschauer RTL2

Gemeinhin wird RTL2 aber mit prolliger Unterhaltung ohne Niveau assoziiert. In der Seifenoper „Berlin Tag & Nacht“ tun Laiendarsteller so, als sei es ihr echtes Leben, und in der Dokusoap „Die Geissens“ lassen sich großspurige Neureiche beim Geldverjubeln filmen.

Der Sender weiß, wie er Werbekunden gewinnt: Wenn etwa in der Castingshow „Curvy Supermodel“ junge Frauen antreten, die keine Hungerhaken sind, ist ein Modehersteller für Übergrößen der Werbepartner. Die Flirtshow „Love Island“, deren Kandidaten auch mal vor laufender Kamera unter der Bettdecke aktiv werden, wird von einem Kondomhersteller gesponsert.

Das sind die Kultserien der 80er
Das sind die Kultserien der 80er

Die Liste der kleinen und größeren Skandale ist lang. Wegen Schleichwerbung in einer „Nutella“-Show musste RTL2 Bußgeld zahlen, und die Erotiksendung „Peep“ wurde wegen Ehrverletzung gerügt: Dort wurde eine Gummipuppe interviewt, die den damaligen Kanzler Gerhard Schröder darstellte. 2012 entschied das Landgericht Berlin, dass eine Folge der Dokusoap „Frauentausch“ nicht mehr gesendet werden darf, weil eine der gezeigten Frauen darin gezielt lächerlich gemacht wurde.

Die Zielgruppe sind junge Zuschauer

Indes hat RTL2 auch im positiven Sinn Fernsehgeschichte geschrieben. Der Sender wagte sich oft an Formate, die es in Deutschland zuvor nicht gegeben hatte, und beeinflusste mit seinem gnadenlosen Unterhaltungskurs die gesamte Programmlandschaft. Die beim Start im Jahr 2000 noch als Tabubruch geltende Realityshow „Big Brother“ etwa löste eine Welle ähnlicher Formate aus, „Popstars“ brachte Castingshows in Mode.

Zuletzt sind dem Anbieter viele Zuschauer weggelaufen. In der Hauptzielgruppe des Senders jedoch, den Zuschauern unter 30 Jahren, sieht es gut aus: 7,6 Prozent Marktanteil waren es 2017. Mit den „RTL2 News“, so etwas wie dem leichtlebigen Gegenentwurf zur seriösen „Tagesschau“, erreicht der Sender bisweilen sogar mehr als 20 Prozent der Jungen.

RTL2 blickt in der vierteiligen Reihe „Reality Alarm“ auf die Höhepunkte der vergangenen Jahre zurück.

RTL2, 22.15 Uhr