Tatort

Aus für Tatort-Kommissar Kopper – Schnapszahl zum Abschied

Andreas Hoppe war am Sonntag letztmalig als „Tatort“-Kommissar Kopper zu sehen. Seinen finalen Fall sahen zehn Millionen Zuschauer.

Mario Kopper (Andreas Hoppe) will in seinem letzten Fall einem verzweifelten Jugendfreund helfen und findet sich im Fokus der Mafia wieder.

Mario Kopper (Andreas Hoppe) will in seinem letzten Fall einem verzweifelten Jugendfreund helfen und findet sich im Fokus der Mafia wieder.

Foto: Roland Suso Richter / dpa

Berlin.  9,99 Millionen – exakt so viele Zuschauer wurden zum Abschied von Kommissar Mario Kopper von der GfK-Fernsehforschung am Sonntagabend um 20.15 Uhr im Ersten gemessen. Der Marktanteil betrug 27,4 Prozent.

In 57 Folgen hatte Andreas Hoppe den beliebten Kommissar gegeben. In seiner letzten Vorstellung an der Seite von Kollegin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) versuchte Kopper (gespielt von Andreas Hoppe), einen alten italienischen Freund (Michele Cuciuffo) in ein Zeugenschutzprogramm zu bringen, und legte sich dabei mit der Mafia an.

Vorher schon viel Kritik an „Babbeldasch“

Zuletzt hatte der Ludwigshafener „Tatort “ mit dem bewährten Gespann Odenthal/Kopper arge Schwierigkeiten gehabt. Der Film „Babbeldasch“, der zum Teil improvisiert mit dialektsprechenden Laiendarstellern gedreht worden war, stieß im Februar 2017 auf vehemente Kritik und hatte nur 6,35 Millionen Zuschauer. Schauspieler Hoppe war seit 1996 im Einsatz. Kollegin Folkerts ist bereits seit 1989 dabei und damit die dienstälteste „Tatort“-Ermittlerin.

Die „Tagesschau“ um 20 Uhr sahen zuvor allein im Ersten 7,27 Millionen Menschen (20,9 Prozent). Stark lief es auch für die Wintersport-Übertragungen am Nachmittag: Den Vogel schoss dabei die 4x7,5-Kilometer-Staffel der Biathleten ab, die ab etwa 14.30 Uhr im Ersten 5,42 Millionen Zuschauer (20,3 Prozent) interessierte.

Die Konkurrenz am Hauptabend lag hinter dem Ersten: Das ZDF kam mit seinem Rosamunde-Pilcher-Film „Geerbtes Glück“, den 5,46 Millionen Zuschauer (15 Prozent) sahen, auf Platz zwei. Sat.1 war mit dem 37 Jahre alten Abenteuerfilm „Jäger des verlorenen Schatz“ mit Harrison Ford (2,00 Millionen/6,1 Prozent) bereits bester Privatsender. Die RTL-Komödie „Pitch Perfect 2“ hatte 1,74 Millionen Zuschauer (5,1 Prozent).

Und bei der Konkurrenz?

Die ProSieben-Komödie „Daddy’s Home – Ein Vater zu viel“ hatte 1,60 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent), die Vox-Show „Promi Shopping Queen“ 1,10 Millionen (3,6 Prozent), die RTL-II-Horrorparodie „Scary Movie“ 1,00 Millionen (2,7 Prozent) und die Kabel-eins-Reportage „Die größten Trends“ 0,83 Millionen (2,4 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF nach der ersten Woche im Jahr 2018 unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 12,8 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,0 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,8 Prozent), Vox (4,5 Prozent), ProSieben (4,4 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,1 Prozent) und ZDFneo (2,7 Prozent). (dpa)