TV-Serie

Müssen "Game of Thrones"-Fans bis 2019 aufs Finale warten?

Fans von „Game of Thrones“ fiebern der letzten Staffel entgegen. Vor dem großen Finale könnte aber eine Geduldsprobe auf sie warten.

Richard Dormer als Beric Dondarrion in der sechsten und vorletzten Folge „Beyond the Wall“ der siebten Staffel von „Game of Thrones“. Am Montag geht die Reihe mit dem Staffelfinale erneut in die Pause – doch für wie lange?

Richard Dormer als Beric Dondarrion in der sechsten und vorletzten Folge „Beyond the Wall“ der siebten Staffel von „Game of Thrones“. Am Montag geht die Reihe mit dem Staffelfinale erneut in die Pause – doch für wie lange?

Foto: Helen Sloan / dpa

Berlin.  Die siebte "Game of Thrones"-Staffel ist gerade erst zu Ende gegangen, doch neben Lob und Kritik für die nächsten Folgen gibt es unter den Fans auch schon ein breite Diskussion über die Zukunft. Bedeutet: Längst fiebern sie der achten – und letzten – Staffel entgegen. Doch möglicherweise müssen sie sich noch lange gedulden. Vielleicht sogar bis 2019, wie der "Business Insider" spekuliert.

Die ersten sechs Staffeln der Serie erschienen jeweils im Frühling. So war die aktuelle Staffel, die im Juli an den Start ging, die erste, die dieses Muster durchbrach. Grund dafür: Die Dreharbeiten mussten nach hinten verschoben werden, damit der Serien-Winter auch im realen Winter gedreht werden konnte.

Achte Staffel wird wohl ab Oktober gedreht

Diese Voraussetzungen werden nun auch für die Dreharbeiten der finalen Staffel gebraucht – schließlich ist alles auf den großen, entscheidenden Kampf im Norden des Kontinents Westeros ausgelegt, der in Schnee und Eis versinkt. Laut Schauspieler Nikolaj Coster-Waldau, der die Rolle des Jaime Lannister übernimmt, soll ab kommenden Oktober gedreht werden. Laut Fan-Blog "Watchers on the Wall" wurden am Drehort Nordirland schon Teile der Filmcrew gesehen, die mit der Vorab-Produktion begonnen haben.

Die Dreharbeiten zur sechsten Staffel dauerten von August 2016 bis Februar 2017 – also rund ein halbes Jahr. Weitere fünf Monate vergingen, bis die erste Folge ins Fernsehen kam. Bei einem ähnlichen Zeitplan wäre mit der finalen Staffel im Herbst 2018 zu rechnen.

Alle finalen Folgen könnten in Spielfilmlänge rauskommen

Allerdings wurde bereits bekannt, dass die (wahrscheinlich sechs) Folgen der achten Staffel allesamt Spielfilmlänge haben sollen. Und natürlich ist damit zu rechnen, dass die Macher nach all den Rekorden, die die Serie geknackt hat, ein möglichst furioses Finale präsentieren wollen. Durchaus denkbar, dass die Premiere damit ins Jahr 2019 rückt.

------------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Ikea veröffentlicht Anleitung für "Game of Thrones"-Mantel

Hacker wollen "Game of Thrones"-Sender HBO erpressen

"Game of Thrones"-Macher planen vier Spin-Off-Serien

------------------------------------------

So oder so: Die Fans werden die Wartezeit in Kauf nehmen. Die aufwendige TV-Produktion, die auf den Romanen von US-Autor George R. R. Martin basiert, ist längst zu einem weltweiten Phänomen geworden. In den USA schalteten zur Premiere der aktuellen Staffel über zehn Millionen Menschen ein, der Rekord wurde später nochmal geknackt. Der Kurznachrichtendienst Twitter verzeichnete im ersten Halbjahr 13,8 Millionen Tweets zur Serie. Wie viele Nutzer in Deutschland über "GoT" twittern, konnte das Unternehmen auf Anfrage nicht mitteilen.

Sky spricht von riesigem Quotenerfolg

Der Pay-TV-Sender Sky, bei dem die neuen Folgen bereits einen Tag nach der Erstausstrahlung bei HBO laufen, spricht von der erfolgreichsten Serie, die dort je gelaufen ist. Sechs Millionen Zuschauer haben dort zusammengezählt die bisherigen Folgen der Staffel im linearen Fernsehen (inklusive Wiederholungen) gesehen. Dazu kommen fast noch einmal genauso viele über Verbreitungswege wie Sky Go, Sky on Demand und Sky Ticket.

In der dem Mittelalter angelehnten Serienwelt kämpfen mehrere Familienstämme um den "Eisernen Thron" des Kontinents Westeros. Auch feuerspuckende Drachen und eine eiskalte Zombie-Armee mischen mit.

Fans kritisieren Logikfehler und vorhersehbare Plots

Trotz des Hypes um die Serie hatte HBO in den vergangenen Wochen einigen Ärger. Zwei Folgen landeten schon vor der Ausstrahlung im Netz – durch Mitarbeiter eines indischen IT-Dienstleisters und einer Panne bei HBO Spanien. Außerdem stahlen Hacker Drehbücher und erpressten die TV-Bosse. Auch die Fans sind nicht alle rundum zufrieden mit den jüngsten Abenteuern ihrer Helden und monieren Logik-Löcher, vorhersehbare Plots und die Tendenz zum Mainstream.

Dennoch würde es überraschen, wenn die finalen Folgen der Kultserie nicht auch ein großes Fest unter Fans werden. Das Finale der aktuellen Staffel hatte mit 80 Minuten eine Rekordlänge und hat (natürlich) auch ein prominentes Opfer gebracht.

Die letzte Staffel, das ist zu erwarten, wird das alles in Sachen Aufwand und Dramatik noch mal zu toppen versuchen. Schließlich steht auch die letzte, große Schlacht unmittelbar bevor, nachdem die Armee der Toten einen wichtigen Schritt Richtung Süden getan hat.

Und auch für die Zeit danach hat HBO schon vorgesorgt: Gleich mehrere Ablegerserien sind bereits in Planung.(mit dpa)

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.