Tanzshow

Jörg Draeger stolpert bei "Let's Dance" als Erster ins Aus

Eine Boxerin mit Grandezza und ein Moderator in Not. „Let’s Dance“ ist zurück. Beinahe hätte Jorge Gonzales allen die Show gestohlen.

Der Moderator Jörg Draeger hatte nur ein kurzes Gastspiel bei „Let’s Dance“. Mit seiner Interpretation des Cha-Cha-Cha konnte er niemanden überzeugen.

Der Moderator Jörg Draeger hatte nur ein kurzes Gastspiel bei „Let’s Dance“. Mit seiner Interpretation des Cha-Cha-Cha konnte er niemanden überzeugen.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Berlin.  Eigentlich sollte bei "Let's Dance" ja das Tanzen im Vordergrund stehen. Gäbe es da nicht einen Juror namens Jorge Gonzalez. Denn, herrje, was hatte der Mann an?! Einen transparenten Einteiler mit grün-weißen Streifen und freier Sicht aufs Sixpack? Mamma mia! Und dann noch diese grau-violett gefärbten Haare. Ist denn schon wieder Halloween? Da fängt die 10. Staffel von "Let's Dance" gerade erst an – und schon gibt es einen Sieger. Der Preis für "Das bizarrste Outfit des TV-Jahres 2017" geht jedenfalls an Jorge Gonzalez und seine laszive Waldgeist-Garderobe.

Da wollte der 49-Jährige den Promi-Tänzern wohl die Show stehlen! Dabei war das gar nicht nötig – wenn wir von Jörg Draeger einmal absehen. Ok, also die beiden Show-Schrullis zuerst: Während sich Jorge mit seinem Outfit ins modische Abseits befördert, schafft der Moderator im Ruhestand das Gleiche in Sachen Cha-Cha-Cha. Denn der 71-Jährige zeigt sich "trotz 50 Stunden Training" weniger geschmeidig als Butter in der heißen Pfanne.

Jörg Draeger fliegt als Erster raus

Die Koordination, sie wollte einfach nicht wie er. Magere sieben Punkte von der Jury, wohl noch weniger Anrufe von den TV-Zuschauern. Und so muss der "Mann in den Senioren-Jahren" (seine Tanzpartnerin Marta) die Jubiläumsstaffel von "Let's Dance" als Erster verlassen. Worüber sich wiederum Juror Joachim Llambi freuen dürfte, hatte Draeger doch noch wetten wollen, dass die beiden 2018 gemeinsam den Jakobsweg laufen, sollte er weiterkommen. Llambi schien von dieser Idee allerdings nur wenig angetan.

Viele Tanz-Darbietungen des Abends gefielen ihm da schon deutlich besser. Denn wie die Promis drei Wochen nach der Auftaktshow samt großem Kennenlernen übers Parkett wirbeln, das konnte sich durchaus sehen lassen.

Die Top 3: Box-Weltmeisterin Susi Kentikian (29), die mit Partner Robert dank ihrer "Chica-Power" (Jorge, wer sonst?) einen Cha-Cha-Cha der Extraklasse zeigt – und das sogar mit Box-Einlage. Schauspielerin Cheyenne Pahde (22) und ihr Andrzej vollführen einen Wiener Walzer, der ihnen einen Gastauftritt in "Shades of Grey" Teil 3 bescheren könnte (beide 25 Punkte). Und Vanessa Mai gleitet bereits durch eine andere Galaxie. Trotz der Gewissheit, als Siegerin der Auftaktshow sicher in der zweiten Runde zu stehen, beweist die Sängerin bei ihrem Cha-Cha-Cha Perfektion bis in die Fingerspitzen. Favoritenrolle? Gefestigt! Sieht auch Jurorin Motsi Mabuse so, die vor Begeisterung fast von der Jury-Bank fällt: "Never ever ever ever habe ich so einen heißen Cha-Cha-Cha bei 'Let's Dance' gesehen!" 29 Punkte.

Hartwigs Seitenhieb gegen Jenny Elvers

29 von möglichen 30 Punkten verdient auch Moderator Daniel Hartwig – und zwar fürs allerfieseste Austeilen. Seine Top 3: "(Ex-'Let's-Dance'-Kandidatin) Jenny Elvers als Model zu bezeichnen, da braucht man ein bisschen Phantasie". Oder: "Wenn Chiara rausfliegt, kaufen ihre Eltern einfach den ganzen Bumms hier!" Und: "Bei Angelina und Massimo funktioniert die Hebefigur auch andersherum." Noch immer auf Dschungel-Niveau, der Herr Hartwig.

Das bekommt auch Spaßvogel Faisal Kawusi (25) zu spüren. Hartwig, der Harte, zu Kawusis Cha-Cha-Cha-Künsten: "Herrlich, was du mit deinen Füßen anstellst, obwohl du sie wahrscheinlich nicht sehen kannst." Macht dem Komiker, Figurtyp Balu der Bär, rein gar nichts aus. "Scheiß egal, ob du dick bist, ob du Ausländer bist, wenn du es willst, kannst du es schaffen!" So sieht's aus. Zwar nur zwölf Punkte von der Jury, doch den Zuschauern gefällt Faisals Performance. Eine Runde weiter. Geht doch.

Friesinger noch ohne Grandezza beim Walzer

Von einem Tanz-Biest zu zwei Schönheiten: Kurven-Model Angelina Kirsch (28), die zum Cha-Cha-Cha-Training mit Partner Massimo erstmal Törtchen mitbringt, kreist die Hüften zu "Strandbikini". Noch aber fehlt es ihr an "Explosivität" (16 Punkte). Model Ann-Kathrin Brömmel (27) gibt in gelber Robe tatsächlich Disneys Belle und zeigt beim Walzer mehrere hübsche Hebefiguren. Weiter so. Findet auch die Jury: 19 Punkte. Damit liegt sie einen Punkt hinter "Tschill" Ofarim (34) mit 20 Punkten.

Im guten Punkte-Mittelfeld bewegen sich auch Schlagerstar Maximilian Arland (35), der "Tanz-Hexe" Isabel im Quickstep zu seiner "Cherry, Cherry, Lady" macht, aber die von Herrn Llambi geforderte Rakete noch immer nicht zu zünden imstande ist (14 Punkte). Auch Anni Friesinger-Postma (40) scheint wegen fehlender Grandezza beim Wiener Walzer noch viele Tanzschritte vom "Let's-Dance"-Pokal entfernt (13 Punkte). Paralympics-Sprinter Heinrich Popow (33) bleibt mit dem verpatzten Salto seiner Tanzpartnerin in Erinnerung. 14 Punkte.

Bastiaan Ragas fällt nach OP aus

Nun, von diesem Ergebnis sind die letzten beiden Kandidaten gar nicht weit entfernt, um genau zu sein nur zwei respektive drei Punkte. Trotzdem müssen Geburtstagskind Chiara Ohoven (nun 33 Jahre jung) und Giovanni Zarrella bei der Entscheidung zittern. Die Ohoven, bei ihrem Walzer von Gefühlskälte gezeichnet, entlockt Motsi ein verwundertes "Wer bist du?" Diese Frage muss die Jurorin dem Ersatzkandidaten für den leider immer noch verletzten Pietro Lombardi nicht stellen, steht mit Zarrella doch der legendäre "Bro'Sis"-Veteran auf der Bühne. Der 39-Jährige macht jedoch den Eindruck, als wolle er lieber die Hände-hoch-Choreo zum größten Hit der Band, "Do You" von 2002, wiederbeleben. Die will nur niemand sehen. Obwohl sie vermutlich besser angekommen wäre als sein Versuch von einem Cha-Cha-Cha zu "Geiles Leben".

Ein weniger geiles Leben erlebte in der vergangenen Woche Ex-Caught-in-the-Actler Bastiaan Ragas. Der 45-Jährige hat sich nämlich einer Blinddarm-OP unterziehen müssen, weswegen er diese Woche im Wettbewerb ausfällt. Wenigstens schaffte es Ragas ins Studio, um die Punkte für seine Mitstreiter aufzusagen. Denn Kleidungskatastrophe hin oder her, am Ende zählt bei "Let's Dance" doch nur der perfekte Auftritt auf dem Parkett. Glück gehabt, Herr Gonzales.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.