Talkshows

Hitliste der TV-Talk-Gäste – Wagenknecht hängt Bosbach ab

Erstmals seit 2012 ist CDU-Mann Wolfgang Bosbach nicht mehr der Lieblingsgast der großen TV-Polit-Talks. Nun liegt eine Linke vorn.

Keine war 2016 in den TV-Talkrunden so gern gesehen wie sie: Sahra Wagenknecht, hier zu Gast bei Maybrit Illner im ZDF.

Keine war 2016 in den TV-Talkrunden so gern gesehen wie sie: Sahra Wagenknecht, hier zu Gast bei Maybrit Illner im ZDF.

Foto: imago stock&people / imago/Metodi Popow

Berlin.  Die Linke-Frontfrau Sahra Wagenknecht hat den CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach als häufigster Gast in den abendlichen Talkrunden bei ARD und ZDF abgelöst. Neunmal war sie 2016 bei „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ zu sehen. Das ist die Spitze in der Jahreswertung.

Christdemokrat Wolfgang Bosbach, der in den drei Jahren zuvor jeweils den inoffiziellen Titel des meistgefragten Gastes inne hatte, landete nach einer Auswertung des Branchendienstes „Meedia“ diesmal mit nur fünf Auftritten auf Platz elf. Der seit einigen Jahren an Krebs erkrankte Bosbach hatte angekündigt, politisch kürzertreten zu wollen und im nächsten Jahr nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren.

Hinter Wagenknecht waren im zu Ende gehenden Jahr vor allem die Politiker Markus Söder (CSU), Katja Kipping (Linke) und Thomas Oppermann (SPD) gefragt – sie schafften es jeweils auf acht Talkshow-Auftritte. Gleich zwei Frauen der Linken finden sich damit unter den ersten vier. Laut „Meedia“ waren 2016 insgesamt in den vier Talkshows 450 Menschen zu Gast, 128 davon mehr als einmal. http://Bartsch_und_Wagenknecht_Spitzenkandidaten_der_Linken{esc#208876017}[agentur]

AfD öfter vertreten als noch 2015

Auffallend ist die Entwicklung der Politiker-Einladungen nach Parteien. Hier führt wie schon im Jahr zuvor deutlich die CDU/CSU mit insgesamt 106 Auftritten – allerdings 27 weniger als 2015. Auch für die Grünen ging es recht klar nach unten (von 50 auf 36), ebenso für die FDP (von 22 auf 13). Sie fiel damit auch hinter die AfD zurück, die auf 26 Auftritte in den Shows kam – nach 15 im Jahr 2015.

Die Zahl der Auftritte von SPD-Politikern sank von 65 im vorigen Jahr auf jetzt 59. Die Linkspartei legte etwas zu – von 32 auf 33. (W. B.)