ARD-Krimi

Darum wird der Stuttgarter „Tatort“ in Freiburg gedreht

Thorsten Lannert und Sebastian Bootz ermitteln eigentlich im „Tatort“ in Stuttgart. Doch für Dreharbeiten verlassen sie nun die Stadt.

Der „Tatort: Stillstand“ muss teilweise in Freiburg gedreht werden – der Verkehr in Stuttgart würde sonst blockiert werden.

Der „Tatort: Stillstand“ muss teilweise in Freiburg gedreht werden – der Verkehr in Stuttgart würde sonst blockiert werden.

Foto: SWR - Das Erste / obs

Freiburg.  Für Dreharbeiten zum neuen Stuttgart-„Tatort“ weichen die Macher der Krimireihe erstmals ins rund 200 Kilometer entfernte Freiburg aus. In einer Freiburger Messehalle wurden für die ARD-Krimireihe Teile der Stuttgarter Innenstadt nachgebaut, wie eine Sprecherin des Südwestrundfunks (SWR) am Freitag sagte.

Am Originalstandort in der baden-württembergischen Landeshauptstadt seien Dreharbeiten nicht möglich, weil dadurch der Verkehr blockiert würde. Deshalb habe man sich entschieden, Stuttgarter Straßenzüge in Freiburg zu bauen. Gezeigt werde die Folge „Stillstand“ im nächsten Jahr im Ersten. (dpa)