Kuppelshow

Bei „Bauer sucht Frau“ knistert am Ende nicht nur Grillkohle

Frisch Verliebte, wilde Küsse, Abschiedsängste: „Bauer sucht Frau“ lieferte einmal mehr die ganze Bandbreite des Emotionsfernsehens.

Berthold (47, links) und Anja (49) kommen sich beim Grillabend näher.

Berthold (47, links) und Anja (49) kommen sich beim Grillabend näher.

Foto: RTL

Berlin.  Manchmal ist die reale Welt einfach unschön. Eine Welt, in der selbst große Männer wie Gerhard Schröder oder Pietro Lombardi von der Liebe verlassen werden. Da ist es doch umso besser, dass es auch die Welt von „Bauer sucht Frau“ gibt.

Dort, wo schon Abschiedsschmerz herrscht, obwohl es gar keinen Abschied gibt, wo Männer für Esel Trompete spielen, und wo RTL zur Not einfach eine neue Frau schickt, wenn’s mit der alten nicht klappt. Wir haben am Montagabend wieder schmachtend in diese Welt geblickt – und Folgendes gesehen.

Der Frauentauscher

Klaus hat ´ne Neue. Bei Sabrina (27) fehlt dem „munteren Milchbauern“ (RTL, 2016) „das gewisse Etwas“. Und Sabrina findet Klaus (32) auch nur so mittelgut. Also wird sich im Guten getrennt – und einfach Frauentausch gespielt. Sabrina ging, Conny kam.

Warum nur hatte Klaus nicht direkt am Anfang (für RTL-Zuschauer: Scheunenfest) die 23-Jährige auserwählt? Weiß er jetzt auch nicht mehr. Beim Hofrundgang wird Klaus auf einmal gar der „begeisterungsfähige Bauer“. Und dann wird auch noch im Naturfreibad geplanscht – und die Tauschfrau sagt: „Knistern tut es bei mir schon nach dem ersten Tag.“ Was für eine Welt!

Die Holzhackerin

Man hätte den Grillabend an Bertholds Stelle sicher charmanter starten können, aber Anja (49) hat offenbar wenig Probleme damit, erst mal zum Holzhacken geschickt zu werden. Und sie macht sogar noch Salat. Zusammen mit Corinna, die mit ihrem Bernd-Udo noch nicht so richtig in die Gänge kommt („Bernd-Udo hat halt noch nicht so die Erfahrung, wie man mit den Frauen so umgeht“).

Holzhackerin Anja hat keine Lust auf derart halbe Sachen: „Ich hoffe ja, dass das heute Abend vielleicht mal zu einem Küsschen kommt.“ Berthold (47) hat offenbar nichts dagegen. Am Ende knistert nicht nur die Grillkohle.

Der Gentleman

Man könnte meinen, Gerhard (76) möchte allein auf seinem Hof bleiben. Nicole (52) wird nicht gerade auf Händen getragen. Erst ist dem „rüstigen Sachsen“ (wo bleibt die Alliteration?) das „Putt, Putt, Putt“ seiner Gefährtin beim Hühnerfüttern zu leise. Dann lässt er sie beim Ausritt dauernd ein paar Meter hinter sich – und ohne Pferd.

Letztlich macht Gerhard aber doch noch was Nettes. Nicole bekommt so etwas wie eine Reitstunde – und bringt Gerhard damit geradezu ins Schwärmen: „Man darf es ja mit Lob nicht übertreiben, aber Nicole hat sich nicht schlecht angestellt.“

Der Klang der Liebe

Bernd-Udo (41) hat nicht nur einen klangvollen Namen, er kann auch satte Töne aus einer Trompete erklingen lassen. Zwar macht er das erstmal weniger für seine Cornelia (50) als für seine Esel, trotzdem sucht beim Klang der Liebe sowohl Tier als auch Mensch die Nähe des „tierlieben Trompeters“ (RTL, 2016).

Es folgen eine kurze Trompetenstunde und gemeinsames Hufeisenwerfen. Und wenn noch ganz viel Glück dazu kommt, dann wird aus den beiden auch noch was.

Die Melancholischen

Bei Lina (21) und Daniel (25) ist ja eh alles schon in trockenen Tüchern. Ein Küsschen zum Wachwerden, gemeinsames Fleischwurstpellen im Bett – läuft bei den beiden. Wäre da nicht die Zeit.

Es sind ja schließlich die letzten gemeinsamen Tage auf dem Hof. Also wird viel geschmachtet – vor und nach dem Abschied und währenddessen. Aber wie gesagt – die beiden haben sich ja schon gefunden. Lina sagt: „Daniel ist einfach mein Traummann.“ Das kann selbst RTL nicht mehr versauen.

Das „Kompaktpaket“

Bei Roland (30) steht alles im Zeichen der Ziege. Er ist Ziegenwirt, zusammen mit Ziege wartet er zum Auftakt seiner Hofwoche auf den Bus. Es kommt: Verena (20), noch nicht als Ziege bekannt, sondern als „Kompaktpaket“, wie Roland sagt. Was in diesem Fall als Kompliment gemeint ist.

Zusammen geht’s zu den Ziegen. Verena versteht sich prächtig mit den Tieren. „Die sind so verschmust.“ Roland: „Mal schauen, ob ich auch so verschmust bin wie meine Ziegen.“ Zum Abschluss des ersten Tags essen beide im Bett Ziegensalami. Eine Ziege ist nicht im Zimmer.