Fernsehsendung

„Höhle der Löwen“-Juror Frank Thelen war Schuldenmillionär

Der „Höhle der Löwen“-Juror Frank Thelen ist ein erfolgreicher Unternehmer. Danach sah es zu Beginn seiner Karriere aber gar nicht aus.

Frank Thelen ist seit 2014 Juror der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“. Mit seinen Jury-Kollegen sucht er nach neuen Investitionsmöglichkeiten.

Frank Thelen ist seit 2014 Juror der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“. Mit seinen Jury-Kollegen sucht er nach neuen Investitionsmöglichkeiten.

Foto: VOX / Bernd-Michael Maurer

Berlin.  Der „Höhle der Löwen“-Juror Frank Thelen ist Multi-Millionär, seit mehr als 20 Jahren gründet er Startups. Allerdings lief es nicht immer so gut für den 41-Jährigen. In einem Interview mit der „Bild“ hat er über seinen holprigen Start ins Unternehmer-Dasein gesprochen.

Mit 24 Jahren habe er eine Million Schulden gehabt. „Ich bekam Dauer-Nasenbluten, trug den Stempel: „Verlierer“. Und das Schlimmste war: Kein Mädchen hat sich für mich interessiert“, sagte er der Zeitung. Der Grund für die Schulden: Er habe einen Router entwickelt, den aber leider niemand habe kaufen wollen.

Thelen glaubt, dass jeder Gründer sein kann

Mittlerweile läuft es bekanntlicherweise wesentlich besser für Thelen. Er hat zahlreiche Startups selbst gegründet und unter anderem in Internet-Startups wie „Wunderlist“, „mytaxi“oder „kaufDa“ investiert. Als Juror der Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ will er Menschen zum Gründen ermutigen: Jeder habe das Zeug zum Gründer, sagt Thelen.

Trotz seines Erfolgs findet Thelen es wichtig, dass er sich den Beginn seiner Karriere immer wieder vergegenwärtigt. Er zahle nach wie vor monatlich 500 Euro an die Bank, um seine Schulden von damals abzustottern. „Die Rate an die Bank ist mein Mahnmal. Erinnert mich jeden Monat daran, woher ich komme“, sagte er der „Bild“. (kge)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.