Vox-Show

Juror Maschmeyer schaut in der „Höhle der Löwen“ nur finster

Vox bittet wieder in „Die Höhle der Löwen“, in der Gründer erneut um Unterstützung kämpfen. Carsten Maschmeyer ist neuer Investor.

Die Löwen (v.l.): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen und Jochen Schweizer sind gespannt auf die neuen Gründer. Diese hoffen wiederum auf die Finanzspritze vonseiten der Juroren.

Die Löwen (v.l.): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen und Jochen Schweizer sind gespannt auf die neuen Gründer. Diese hoffen wiederum auf die Finanzspritze vonseiten der Juroren.

Foto: VOX / Stephan Gregorowius

Köln.  Er sitzt ganz links. Dort, wo bisher Vural Öger saß. Aber der deutsch-türkische Vorzeigeunternehmer war nach der Pleite seines Reiseanbieters als Unternehmensberater ungefähr so passend wie ein Vegetarier in einer Schlachterei und hat „Die Höhle der Löwen“ deshalb verlassen. Bei seinem Nachfolger Carsten Maschmeyer ist ein finanzieller Engpass nicht zu befürchten, sein Vermögen wird auf über eine Milliarde Euro geschätzt. Da kann man schon mal ein paar Hunderttausend Euro in eine neue Idee investieren.

Er macht das nicht zum ersten Mal, nur zum ersten Mal vor der Kamera. Als einer von fünf Investoren, die jungen Firmen finanziell unter die Arme greifen. Zum dritten Mal bittet Vox ab diesem Dienstag in „Die Höhle der Löwen“ und hofft auf ähnlich gute Quoten wie in den Vorgängerstaffeln.

Sturm der Entrüstung im Netz

Für jede Menge Aufregung im Vorfeld hat es schon mal gereicht. Als zu Jahresbeginn Maschmeyers Verpflichtung bekannt wurde, fegte ein Sturm der Entrüstung durch Medien und Internet. Denn der Duzfreund von Gerhard Schröder ist vielen noch als Gründer des umstrittenen Finanzdienstleister AWD bekannt, bei dem viele Menschen in Deutschland – angeblich durch falsche Beratung – viel Geld verloren. Alles nicht seine Schuld, beteuerte Maschmeyer stets, und tatsächlich ist der Mann juristisch nie belangt worden. In den sozialen Netzwerken ist seine Verpflichtung für viele Menschen dennoch „ein Schlag ins Gesicht“.

Bei der Aufzeichnung in Köln ist das alles kein Thema. Und wenn Maschmeyer manchmal ein wenig finster guckt, dann sei das keine schlechte Laune, sondern „weil ich mich konzentriere“. Im Anzug, aber ohne Krawatte zum Hemd, sitzt er in seinem Sessel, probiert aus, fragt nach, bevor er investiert oder bedauert: „Ich bin raus.“ Letzteres ist in Folge eins meistens der Fall. „Ich glaube“, sagt der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres trotzdem, „dass ich den jungen Gründern mit meiner Erfahrung gut weiterhelfen kann.“

TV-Auftritt allein bringt Umsatzplus

Das glaubt auch Ralf Dümmel, Geschäftsführer des Hamburger Unternehmens DS Produkte GmbH. Deshalb ersetzt er die ebenfalls ausgestiegene Lencke Steiner. Dümmel fällt zunächst aber mehr durch sein Outfit als durch gewagte Investitionen auf. Ansonsten hat sich nichts geändert in der Löwenhöhle. Wieder mit dabei sind HSE24-Shopping-Queen Judith Williams (43), Jochen Schweizer (59) und Frank Thelen (40). Und wieder haben Unternehmen Schlange gestanden, um Geschäftsideen zu präsentieren – die meistens irgendwo zwischen Geniestreich und Größenwahn pendeln. Es habe, heißt es beim Sender, so viele Deals gegeben wie noch nie. Manche allerdings, daraus macht Vox kein Geheimnis, seien später wieder geplatzt. Mal stimmten die Zahlen nicht, mal fehlten Rechte oder Patente. „Das ist wie im normalen Geschäftsleben“, sagt ein Sendersprecher.

Aber selbst ohne Vertrag kann sich ein Auftritt bei den Löwen lohnen. In den vergangenen Staffeln jedenfalls konnten Jungunternehmer ihre Umsatzzahlen allein durch den TV-Auftritt teilweise um mehrere Hundert Prozent steigern.

Vox, Dienstag, 23. August, 20.15 Uhr