RTL-Show

Chef-Kleinkriegerin Maria Weller fliegt aus RTL-„Sommerhaus“

Boxer-Gattin Maria Weller wettert gegen eine schwangere Mit-Kandidatin und Ex-Fußballer Thorsten Legat. Dafür gibt’s nun die Quittung.

Sorgte im „Sommerhaus“ von RTL für schlechte Stimmung: Maria Weller. Sie und ihr René mussten nun ausziehen.

Sorgte im „Sommerhaus“ von RTL für schlechte Stimmung: Maria Weller. Sie und ihr René mussten nun ausziehen.

Foto: RTL

Berlin.  Ein Hilfeschrei hallt durch die portugiesische Pampa. „Toilettenpapier! Alex, ich muss Toilettenpapier haben“, fleht Thorsten Legat vom gar nicht mehr so stillen Örtchen aus seine Gattin an. Gefolgt von gequältem Stöhnen und Fluchen. RTL ließ auch zu Beginn der jüngsten Folge des Promi-Sommerhauses keinen Zweifel daran, welches Niveau der Zuschauer auch dieses Mal wieder erwarten durfte. Verdauungsprobleme, offener Hass, Erniedrigungen, Schwangerschaft. Ein Fest für den bekennenden TV-Voyeur.

Dabei begann die Sendung noch mit trauter Zweisamkeit – auf dem Klo. Mit einem Schwangerschaftstest. Nach sieben Tagen im Sommerhaus merkte Angelina Posth, Frau des Fernsehmaklers Alexander Posth, dass ihre Regel ausgeblieben war. Sie hatte Hunger und Stimmungsschwankungen, ihr war kalt. Das Drehbuch einer billigen Seifenoper hätte es nicht besser inszenieren können: Angelina Posth erwartet ein Baby.

Ehepaar Posth verkündet Schwangerschaft

Doch kurz nach der frohen Kunde über den baldigen Nachwuchs war es mit der Jubelstimmung auch schon vorbei. Boxer-Gattin Maria Weller wetterte ja schon seit der vergangenen Folge gegen alles und jeden. „Das war geplant“, sagte sie zu ihrem René. „Diese Nachricht hier zu verkünden, ist Vermarktung.“ Sogenannten Promis ist also jedes Mittel recht, um in einem sommerlochigen RTL-Trash-Format in der Bekanntheits-Skala vom F-Promi in die solide E-Liga aufzusteigen? Ach was. Nein. Das kann doch nicht sein. Oder doch?

Lange musste sich aber niemand Gedanken darüber machen. Die Posths sind raus. Freiwillig. Aus Angst vor einer Fehlgeburt, wie es das Paar schon einmal erlebt hat. Verständnis der Mit-Kandidaten gab es dafür nicht, sondern Häme. Allen voran lästerte mal wieder Chef-Kleinkriegerin Maria Weller: „Der Mann (gemeint war Alexander Posth) tut mir leid. Ein anderer hätte sie (also Angelina) in den Hintern getreten.“

Schockierende Entdeckung nach Auszug von Alexander Posth

Gut für die Boxer-Gattin: Nach dem Auszug der Posths konnte sie ihren ganzen Hass wieder über Thorsten Legat ergießen. Die 62-Jährige hat es einfach nicht überwunden, dass sich der Ex-Fußballer in der vergangenen Show über den Geruch der Jeansjacke von René Weller mokiert hatte. Ihre Ehre sei in den Dreck gezogen worden, die Würde ihres Mannes sei verletzt worden. Die Entschuldigung von Thorsten Legat hat ihr nicht gereicht.

Apropos Geruch: Nach dem Auszug von Alexander Posth haben die Sommerhaus-Bewohner eine schockierende Entdeckung gemacht: Ameisen! Im Bett des Maklers! Maria flippte aus. Schon wieder. „Das Sommerhaus wird zum Psychohaus.“ Ihre Vermutung: Vielleicht hatte Alexander Posth ja einen gewissen Geruch an sich, der die Ameisen angelockt hat. Bitte was? Über die Körperausdünstungen anderer Menschen spricht man doch nicht! Hoffentlich verklagt Posth die Weller-Gattin nicht. Jetzt, wo er in Fahrt ist und Medienberichten zufolge wegen der Lästereien von Ex-Kandidatin Angelina Heger schon einen Anwalt eingeschaltet hat. Heger hatte bekanntlich behauptet, Posth und seine Frau würden sich gegenseitig betrügen. Die Sommerhaus-Schmierenkomödie bekommt langsam so viele Handlungsstränge, dass man sich richtig konzentrieren muss, um da noch mitzukommen.

Currywurst-König spielt Taschenbillard

Die Zickereien der noch übrig gebliebenen Kandidaten begannen derweil schon beim Mittagessen. Es gab Bacalhau, portugiesischen Stockfisch. Den Maria Weller aber nicht essen wollte. „Ich weiß, wie gefährlich Fisch ist.“ Sei es aus Hunger oder aus Trotz: Thorsten Legat stopfte nach der Warnung erst recht den Fisch in sich hinein – mit oben genannten Folgen auf der WG-Toilette.

Die Streitigkeiten zwischen Thorsten Legat und Maria Weller waren so präsent, dass der Rest der Show zur Nebensache wurde. Niemanden wird im Nachgang die Taschenbillard-Spiele von Currywurst-König Chris Töpperwien interessiert haben. Oder die gefühlsduselige Liebeserklärung seiner Frau Magey. Auch die Spiele gerieten zur Nebensache. Fürs Protokoll: Prinzessin Xenia von Sachsen schlug sich am besten darin, sich mit dem Kopf durch ein Wasserbassin drehen zu lassen und Wissensfragen zu beantworten. Ihr Mann Rajab klammerte sich am längsten an eine Pole-Dance-Stange. Und die Legats brillierten im „Blinde Tiere durch einen Parcours dirigieren“-Spiel.

Maria Weller erniedrigt ihren Mann

Die Wellers versagten bei letztem Spiel dagegen auf der ganzen Linie. Was Maria vollends auf die Palme brachte. Ihr René, verkleidet als Krokodil, sei durch den Parcours gelaufen „wie ein Idiot“. „Wie kann man so loslaufen wie eine Waldameise?“ Und um die Erniedrigung perfekt zu machen: „Du bist gelaufen wie ein behinderter Hengst!“

Kleiner Hoffnungsschimmer: Der sonst so stille René Weller hat sich gegen die jüngsten Eskapaden seiner Frau tatsächlich mal gewehrt. „Du bist nicht ganz sauber“, sagte er in einem Gespräch mit ihr. „Nerv mich nicht!“

Ihre Unstimmigkeiten können die Wellers jetzt im trauten Heim austragen. Nach einem letzten Streit bei der Nominierung stand fest: Die anderen Kandidaten-Paare schicken René und Maria nach Hause. Wäre es möglich gewesen, hätten sie René wohl dabehalten.