Reality-Show

Thorsten Legat poltert im RTL-Sommerhaus gleich mal los

Thorsten Legat und seine Frau ziehen ins „Sommerhaus der Stars“. Der Fußballtrainer will TV-Karriere machen – und gibt klare Ansagen.

Entspannt ist anders: Thorsten (47) und Alexandra Legat (49) beim Einzug in das RTL-Sommerhaus.

Entspannt ist anders: Thorsten (47) und Alexandra Legat (49) beim Einzug in das RTL-Sommerhaus.

Foto: RTL / Stefan Menne

Lissabon.  Thorsten Legat (47) kennt das Prozedere mit der Dauerüberwachung schon, wenn auch mit Lagerfeuer und Kakerlaken. Anfang des Jahres war er noch im australischen Dschungelcamp, jetzt zieht er in ein portugiesisches Ferienhäuschen.

Am Mittwoch um 20.15 Uhr startet bei RTL „Das Sommerhaus der Stars“ – sieben halbwegs bekannte Menschen samt ihrer Lebenspartner verbringen zwei Wochen in einem Haus nahe Lissabon und werden dabei pausenlos von Kameras beobachtet. Einen Thorsten Legat schockt so was nicht: „Das Dschungelcamp war das Härteste, was ich je gemacht habe. Dagegen ist das ,Sommerhaus‘ Urlaub.“

Stress schon beim Einzug

Der Fußballtrainer, der zusammen mit seiner Frau Alexandra (49) antritt, ist einer der bekannteren Kandidaten – neben NDW-Sänger Hubert Kah („Sternenhimmel“) und Ex-Boxer René Weller. Ferner treten auf: Trash-TV-Gesichter Xenia Prinzessin von Sachsen mit Partner, Rocco Stark mit Ex-Freundin Angelina Heger sowie Chris Töpperwien und Alexander Posth mit Partnerinnen.

RTL lässt durchblicken, dass es schon beim Einzug reichlich Stress gibt. Denn im Sommerhaus erwartet die Stars das, was RTL für ein entbehrungsreiches Leben hält: keine Privatsphäre, nur zwei Badezimmer, Handyverbot, und den Haushalt müssen die Kandidaten selber führen. Legat: „Dreck macht mich verrückt. Wenn ich sehen sollte, jemand hinterlässt Schmutz und macht den nicht weg – dann hat derjenige ein Problem!“

Der Bochumer mag sein neues Leben als Realityshow-Darsteller. Auch wenn er von vielen seiner Mitkandidaten, gerade aus der Dschungelzeit, nicht viel hält: „Ich muss aufpassen, was ich sage, aber es gibt in diesem Business Leute, die ich nicht mehr sehen möchte. Helena Fürst braucht echt kein Mensch.“ Er hat es geschafft, sein altes Image zu korrigieren. Keine Gewaltausbrüche mehr. Stattdessen gilt Legat heute als Motivator, der ständig „Kasalla“ brüllt und lustige Sprüche bringt.

100.000 Euro für das Gewinnerpaar

Vor einem Jahr brachte RTL in der Ferienzeit mit bescheidenem Erfolg eine Sommervariante vom Dschungelcamp, nun versucht sich der Sender also an einer Variation von „Promi Big Brother“ des Konkurrenten Sat.1. Nur vier Folgen wird es mittwochs geben, jeweils Zusammenschnitte aus 13 Tagen im Haus. Dem Gewinnerpaar winken bis zu 100.000 Euro und ein Titel: „DAS Promipaar 2016“.

Für Thorsten Legat ist das Motivation genug. Der Mann aus Bochum-Werne hat Gefallen gefunden am Unterhaltungsfach. Die nächsten zwei Jahre will er sich auf die Teilnahme an Shows konzentrieren. Weil ihm die C- bis Z-Promis aber auf den Keks gehen, plant er schon das Ende seiner TV-Karriere. Danach möchte er als Assistenztrainer ins Ausland, nach Indien oder China. „Das habe ich mit meiner Familie schon beschlossen.“

Mittwoch, 13. Juli, 20.15 Uhr, RTL