Reality-TV

„Kasalla“ im Sommerhaus: RTL pfercht Promi-Paare zusammen

Die neue RTL-Realityshow „Das Sommerhaus der Stars“ startet am Mittwoch. Unter den Promi-Paaren sind auch alte Dschungel-Bekannte.

Ex-Dschungelcamper Thorsten Legat und seine Ehefrau Alexandra ziehen gemeinsam in das RTL-Sommerhaus ein. Ob es untereinander oder zwischen ihnen und den anderen Pärchen krachen wird? Denn wo Legat weilt, ist „Kasalla“ programmiert.

Ex-Dschungelcamper Thorsten Legat und seine Ehefrau Alexandra ziehen gemeinsam in das RTL-Sommerhaus ein. Ob es untereinander oder zwischen ihnen und den anderen Pärchen krachen wird? Denn wo Legat weilt, ist „Kasalla“ programmiert.

Foto: Breuel-Bild/Pur / dpa

Köln.  Wenn der Privatsender RTL Promis unter eine 24-Stunden-Dauerüberwachung stellt, sind in der Regel Lagerfeuer, Pritschen und Kakerlaken nicht weit. Das „Dschungelcamp“ ist mittlerweile ein Fernsehklassiker – flimmert aber traditionell zum nasskalten Jahresanfang in die deutschen Wohnzimmer. Für den Sommer hat sich der Sender nun ein TV-Format zurecht gelegt, das in eine ähnliche Kerbe schlägt. Von diesem Mittwoch (20.15 Uhr) sendet RTL „Das Sommerhaus der Stars“. Eine Art luftigere Variation bekannter Reality- und Gameshow-Formate.

Sommerlich-leicht ist dabei auch der Bekanntheitsgrad einiger Teilnehmer. Zum Konzept gehört, dass nicht nur Promis, sondern Promi-Paare in das Haus in Portugal ziehen. Der ideale Teilnehmer am „Sommerhaus“ ist daher nicht nur mehr oder minder bekannt – er hat auch noch einen Liebsten im Schlepptau, der die ganze Show mitmacht. Gar nicht so einfach.

Einschlägige Erfahrungen im Reality-TV

Als einer der Bekanntesten dürfte noch NDW-Star Hubert Kah (55, „Sternenhimmel“) gelten, dessen Lieder auf keiner Kirmes fehlen und der dank „Promi Big Brother“ (Sat.1) bereits einschlägige Erfahrungen vorzuweisen hat. An seiner Seite zieht die Modedesignerin Ilona Magyar ein. Auch Thorsten Legat (47) hat es mit seiner Teilnahme am „Dschungelcamp“ jüngst zu neuer Bekanntheit gebracht. Der Ex-Fußballprofi redete sich dort regelmäßig in Rage und kündigte mit angeschwollenen Adern „Kasalla!“ (rheinische Mundart für Streit) an. Er bringt Ehefrau Alexandra mit.

Bei anderen Teilnehmern ist die Biografie eher etwas für Kenner. Unter anderem zieht „Currywurstmann“ Christian Töpperwien (42) nebst Frau Magdalena Kalley ein, einer Musicaldarstellerin. Töpperwien nahm an der Auswanderer-Doku „Goodbye Deutschland!“ (Vox) teil. Auch mit dabei ist Xenia Prinzessin von Sachsen (29), die vor mehr als zehn Jahren bei der Realityshow „Die Burg“ (ProSieben) mitmischte und sich als Sängerin, Schriftstellerin und Kolumnistin beschreibt. Auch ein Engagement als singende Comic-Figur in einem Freizeitpark steht in ihrem Lebenslauf.

Der Boxer René Weller (62) gehört im Vergleich dazu fast schon wieder zu den bekannteren Gesichtern im „Sommerhaus“. Ebenso Rocco Stark (30) und Angelina Heger (24). Der Sohn von Uwe Ochsenknecht und die „Bachelor“-Teilnehmerin zelebrierten ihre wendungsreiche Beziehung zuletzt recht erfolgreich öffentlich.

Vier Folgen aus dem Sommerdomizil in Portugal

Dass der Bekanntheitsgrad eines Promis nicht viel über seinen Unterhaltungsfaktor aussagen muss, hat RTL allerdings schon selbst im Dschungel bewiesen. Nicht selten wurden dort am Ende die eher unbekannten Größen zur Säule für das Format.

Die Dosis, in der RTL das „Sommerhaus“ verabreicht, ist allerdings nicht mit dem Dschungel vergleichbar. Es wird vier Folgen geben, nicht live und jeweils am Mittwoch, zusammengeschnitten aus 13 Tagen Aufenthalt im Haus. RTL verspricht, dass es sich bei dem Domizil in Portugal nicht um eine Luxusherberge handele. Es gebe keine Rückzugsmöglichkeiten, die sieben Paare müssten sich mitunter Zimmer teilen. Manche Matratzen seien hart und unbequem – das klingt bereits auf dem Papier nach Reibereien, Zickereien und einem laut gebrüllten „Kasalla!“ von Legat. Zudem sollen die Paare bei Spielen „ihren Zusammenhalt“ beweisen. Dem Gewinner winken bis zu 100.000 Euro. Und der Titel „DAS Promipaar 2016“. (dpa)