ARD-Serie

Das machen die Stars ein Jahr nach dem „Verbotene Liebe“-Aus

Vor einem Jahr lief nach über 20 Jahren die letzte Folge der Serie „Verbotene Liebe“ im TV. Aber was machen die Schauspieler jetzt?

Von Janna Eiserbeck
Wolfram Grandezka und Miriam Lahnstein spielten viele Jahre Hauptrollen in der ARD-Serie „Verbotene Liebe“. Im Juni 2015 wurde die Soap abgesetzt.

Wolfram Grandezka und Miriam Lahnstein spielten viele Jahre Hauptrollen in der ARD-Serie „Verbotene Liebe“. Im Juni 2015 wurde die Soap abgesetzt.

Foto: Philipp Guelland / Getty Images

Berlin.  Am 26. Juni 2015 war Schluss. Schluss mit „Verbotene Liebe“ – und das nach 20 Jahren. Alle Rettungsversuche waren vergebens. Der Sinkflug der Quoten ließ nicht nach und so wurde die ARD-Soap, die von vielen kurz nur „VL“ genannt wird, endgültig eingestellt. Nur was wurde aus den Schauspielern, die teilweise fast von Anfang an dabei waren?

Einige Serien-Darsteller sind ziemlich schnell in anderen TV-Formaten untergekommen, andere gönnten sich erst einmal eine Auszeit – oder pausieren noch immer. Wolfram Grandezka, der als Ansgar von Lahnstein von 2004 bis zum Ende bei „Verbotene Liebe“ dabei war, berichtete in einem Interview im Juli 2015, dass er nun erst einmal auf Reisen gehen wolle. Für wie lange? Das hielt er sich offen. In einer neuen Rolle hat man den Schauspieler seither jedoch noch nicht in Film- und Fernsehproduktionen gesehen. Lediglich auf roten Teppichen ließ er sich hin und wieder blicken.

Ähnlich machte es Miriam Lahnstein, die seine Frau Tanja von Lahnstein spielte. Auch sie zog sich nach dem Serien-Aus für ein paar Monate zurück. „Ich brauchte Abstand zu meiner Rolle. Es war doch eine sehr intensive Zeit, die letztes Jahr zu Ende ging. Dieses Sabbath-Jahr hat mir wirklich richtig gut getan“, sagte sie dem Kölner „Express“ im März dieses Jahres.

Miriam Lahnstein ist nun Diplom-Psychologin

Der Schauspielerei hat Miriam Lahnstein erst einmal den Rücken gekehrt und sich ihrem zweiten Standbein gewidmet. Neben ihrer langjährigen Rolle in der Serie hatte die 41-Jährige studiert und ist mittlerweile Diplom-Psychologin. Dieses Jahr absolvierte sie ein Praktikum in einer Praxis für Kinder- und Jugendtherapie in Düsseldorf. Ihr langfristiges Ziel: eine eigene Praxis.

Der Schauspielerei treu geblieben sind hingegen Mickey Hardt (Jo Helmke) und Sascha Pederiva (Sascha Vukovic). Letzterer steht seit Kurzem für „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ vor der Kamera und ist erstmals am 21. Juli in der RTL-Serie zu sehen. Hardt hat derweil die männliche Hauptrolle in der 13. Staffel der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ übernommen.

Auch Tatjana Kästel, die von 2012 bis 2015 als Rebecca Gräfin von Lahnstein bei „Verbotene Liebe“ zu sehen war, hat eine neue Rolle ergattert. Seit Januar steht sie als Jungkommissarin für die 15. Staffel der ZDF-Vorabendserie „Soko Köln“ vor der Kamera. Ihren ehemaligen VL-Kollege Florian Wünsche (Emilio Sanchez) hatte es hingegen zum Team von „Soko Stuttgart“ verschlagen. Das Engagement stand für Wünsche bereits fest, bevor am Set von „Verbotene Liebe“ die finale Klappe fiel. Dennoch „gab es erstmal ein Loch, viel Zeit an die man sich erstmal gewöhnen“ musste, sagte er unserer Redaktion. Ohne das tägliche Lernen von Texten und das Drehen, fühlte er sich anfänglich unterfordert. Aber mit dem Wissen, dass es bald weiter geht, habe er die freie Zeit „für Freunde, Familie und Hobbys“ schon bald genießen können.

Florian Wünsche drehte „Rosamunde Pilcher“-Film

Für den 24-Jährigen blieb „Soko Stuttgart“ nicht die einzige ZDF-Produktion. Bis vergangene Woche drehte er auch einen neuen „Rosamunde Pilcher“-Film zusammen mit Schauspielerin Saskia Vester – unter anderem aus „Kubanisch für Fortgeschrittene“ bekannt – in Großbritannien.

Zeit, „Verbotene Liebe“ zu vermissen, hat der Schauspieler nicht. „Wirklich fehlen tut es mir nicht. Ich zehre von den Mechanismen, von der Schlagzahl des ‚Daily-Business’’, aber ich wollte weiter ziehen, mal sehen, wie der freie Markt ist, was Neues sehen und erleben“, sagte er. Lediglich die ehemaligen Kollegen vermisst er. „Wir waren eine tolle Familie, sowohl das Team, als auch die Schauspielkollegen.“ Mit einigen steht er auch weiterhin in Kontakt, wie mit Thore Schölermann, der den Christian Mann spielte. Der ist wiederum seit 2012 vor allem als Moderator tätig, sowohl beim ProSieben-Magazin „taff“ als auch bei der Casting-Show „The Voice of Germany“.

Jo Weil kann sich beruflich nicht beklagen

Für Schauspieler Jo Weil (Olli Sabel) ging es nach seinem Ausstieg aus der Serie – er ging bereits vor dem endgültigen Aus – ebenfalls erfolgreich weiter. Einige Monate stand der 38-Jährige für die RTL-Serie „Alles was zählt“ vor der Kamera, es folgten ein Kinofilm, eine Episoden-Hauptrolle in „Die Rosenheim-Cops“. „In diesem Jahr war ich quer Beet durch die große Senderlandschaft unterwegs, von ‚Das große Promi-Backen‘ bis zu ‚Die 50 beliebtesten Deutschen‘“, sagte Weil unserer Redaktion. Ab Mittwoch steht er dann für seine erste englischsprachige Film-Hauptrolle vor der Kamera. „Es ist eine Londoner Produktion, die jedoch in Berlin gedreht wird.“ Mehr dürfe er zurzeit noch nicht verraten. Nur so viel sei gesagt: Er könne sich, „was das Berufliche angeht, wirklich nicht beklagen“.