Fernsehsender

Red-Bull-Chef Mateschitz stellt Fernsehsender Servus TV ein

Er investierte jedes Jahr Millionen – ohne Erfolg. Jetzt hat Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz das Aus für „Servus TV“ verkündet.

Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz sah für „Servus TV“ keine Chance mehr. Der TV-Sender stellt seinen Dienst Mitte des Jahres ein.

Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz sah für „Servus TV“ keine Chance mehr. Der TV-Sender stellt seinen Dienst Mitte des Jahres ein.

Foto: imago stock&people

Salzburg.  Der vom Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz gegründete Fernsehsender „Servus TV“ stellt seinen Betrieb ein. Der Kanal mit Sitz in Salzburg sei für das Unternehmen wirtschaftlich untragbar geworden, hieß es in einer Pressemitteilung. Und weiter: „Die Veränderungen am globalen Medienmarkt bestärken uns in dieser Entscheidung, weil digitale Angebote die klassischen, linearen Programme verdrängen.“

„Obwohl wir Jahr für Jahr einen nahezu dreistelligen Millionenbetrag in Servus TV investiert haben, lässt sieben Jahre nach Einführung die aktuelle Markt- und Wettbewerbssituation keine wirklich positive Entwicklung erwarten“, so die Begründung. Wie die „Salzburger Nachrichten“ berichten, soll der Sendebetrieb Ende Juni eingestellt werden. Die insgesamt 246 Mitarbeiter hätten bereits ihre Kündigung erhalten. Das Printmagazin „Servus in Stadt und Land“ soll von der Maßnahme nicht betroffen sein. (bk/dpa)