Serienhit

„Game of Thrones“ bricht Rekorde – auch bei Raubkopierern

Die Fantasy-Serie „Game of Thrones“ startete am Sonntag in ihre sechste Staffel. Ein Feiertag für viele Fans – und für Raubkopierer.

Melisandre (gespielt von Carice van Houten) war eine der zentralen Figuren beim Start der sechsten Staffel von „Game of Thrones“.

Melisandre (gespielt von Carice van Houten) war eine der zentralen Figuren beim Start der sechsten Staffel von „Game of Thrones“.

Foto: HBO

Berlin.  Beinahe ein Jahr mussten Fans der Kultserie „Game of Thrones“ auf die Fortsetzung der Geschichten aus Westeros und Essos warten. Am Sonntagabend lief die sechste Staffel in den USA an, einen Tag später folgten Deutschland und viele andere Länder. Der Schock vom Ende der fünften Staffel wirkte offenbar noch nach: Mit Jon Snow (gespielt von Kit Harington) war (mal wieder) einer der Fan-Lieblinge gestorben. Die Fragen „Ist er wirklich tot?“, „Wie geht es ohne ihn weiter?“ und „Wer stirbt als nächstes“ zogen weltweit einmal mehr Millionen von Zuschauern vor die Bildschirme. Aber nicht nur beim Bezahlfernsehen wurden Zuschauerrekorde gebrochen – auch Raubkopien wurden im Netz verteilt wie selten.

Der Blog „TorrentFreak“, der sich vor allem mit den Themen Datenschutz, Urheberrecht und Filesharing beschäftigt, berichtet von rund einer Million illegaler Downloads binnen der ersten zwölf Stunden nach der Erstausstrahlung in den USA – und das allein bei den Downloads via „BitTorrent“, also einer von vielen Möglichkeiten, Video-Piraterie zu betreiben.

Mehr illegale Downloads in so kurzer Zeit hatte der Blog nur beim Finale der fünften Staffel „Game of Thrones“ registriert. Damals, im Juni 2015, besorgten sich in den ersten acht Stunden nach Veröffentlichung der Folge ganze 1,5 Millionen Internet-Nutzer eine Raubkopie.

Zuschauerrekord auch im australischen Pay-TV

Allen voran luden laut „TorrentFreak“ Fans aus Australien (12,5 Prozent) die neue Folge runter, gefolgt von Usern aus Indien (9,7 Prozent), den USA (8,5 Prozent) und Großbritannien (6,9 Prozent). Für diese Zahlen werteten die Blogger Daten von 10.000 Downloads aus. Deutschland taucht im Ranking nicht auf, was aber auch damit zusammenhängen dürfte, dass die Folge in deutscher Synchronfassung erst nach der Daten-Erhebung ins Netz gelangte.

Allerdings, und diese Zahlen dürften dann auch die Macher der Serie erfreuen, erreichte der Staffelstart Rekordzahlen auch auf legalem Weg, so beispielsweise in Australien, also dem Land, in dem auch so fleißig raubkopiert wurde. In Down Under verfolgten laut „The Guardian“ 727.000 zahlende Fernseh-Zuschauer die Folge beim Sender „Foxtel“ – rund 31 Prozent mehr als noch beim Finale der fünften Staffel und Allzeit-Rekord für Bezahlfernsehsendungen in dem Land.

In Deutschland verfolgten laut dem deutschen Medienportal „Meedia.de“ 230.000 Zuschauer die neue Folge vor dem Fernseher. Ein guter, wenn auch kein rekordverdächtiger Wert. Die Bestmarke erreichte der Bezahlsender Sky nämlich mit einem anderen Serienhit – „The Walking Dead“. Ende 2015 wurden bei einer Folge der Zombie-Serie 420.000 Zuschauer gezählt.