Moderator

Warum Jan Böhmermann jetzt nicht mehr twittern will

Jan Böhmermann und die Macher des „Neo Magazin Royale“ im ZDF wollen Twitter boykottieren. Der Grund: Sie sind, nun ja, beleidigt.

Von Bastian Angenendt
Fühlt sich von Twitter übergangen: ZDF-Moderator Jan Böhmermann.

Fühlt sich von Twitter übergangen: ZDF-Moderator Jan Böhmermann.

Foto: imago stock&people / imago/STAR-MEDIA

Berlin.  Der ein oder andere Nutzer des Kurznachrichtendiensts Twitter könnte sich in den nächsten Tagen wundern. Vielleicht wird es etwas leerer in seiner Timeline. Zumindest von ZDF-Moderator Jan Böhmermann und den Machern des „Neo Magazin Royale“ dürfte es erst mal weniger Neuigkeiten zu lesen geben. Der Grund: Sie sind, nun ja, ein wenig beleidigt.

Jetzt könnte man meinen: Das klingt infantil. Aber immerhin geht es um Süßigkeiten. Genau genommen um Süßigkeiten, die Jan Böhmermann nicht bekommen hat. Wegen Twitter.

Der Kurznachrichtendienst hatte am vergangenen Montag sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Und natürlich gehört zu einer anständigen Geburtstagsparty ein Geburtstagskuchen. Das weiß auch Twitter – und verschickte etliche Torten in ganz Deutschland. An Personen und Organisationen, die auf Twitter vertreten sind und einigermaßen viele Follower haben. Unter anderem keine Torte bekamen, sie ahnen es: Jan Böhmermann (über 513.000 Follower) und das „Neo Magazin Royale“ (über 128.000 Follower).

„Wir haben Twitter groß gemacht“

Das will der ZDF-Moderator nicht auf sich sitzen lassen. Auf seiner wöchentlichen „Hashtag-Konferenz“, die seine Redaktion in der Regel per Livestream in sozialen Netzwerken verfügbar macht, kündigte Böhmermann einen Twitter-Boykott an. Schließlich sei er ja schon fast von Anfang an dabei, habe Twitter auch zu größerer Prominenz in Deutschland verholfen. „Sind wir ehrlich: Wir haben Twitter groß gemacht“, sagte Böhmermann. „Alle sind auf den Zug aufgesprungen, den wir gebaut haben.“ Und nun gab es keine Torte.

Noch schlimmer aus der Sicht des Moderators: Während er tortenlos blieb, durften Nutzer wie die CSU (rund 53.000 Follower) und die Linkspartei (rund 105.000 Follower) munter naschen. „Wenigstens ein Muffin“ habe er erwartet. „Das ist wie, wenn man jahrelang zusammen ist in einer Beziehung, und dann vergisst der Partner die Silberhochzeit“, echauffiert sich Böhmermann.

Kurz nach der Konferenz änderten sämtliche mit dem „Neo Magazin Royale“ verknüpften Twitter-Konten ihre Profilbilder. Nun ist auf ihnen das Twitter-Logo zu sehen, Larry, der Vogel, allerdings durchgestrichen. Böhmermanns Fazit: „Ich finde es zynisch und traurig, was Twitter mit uns macht.“ Twitter Deutschland zeigte bislang keine Reaktion – und Böhmermann kündigte beim Kurznachrichtendienst lediglich noch kurz an, dass er jetzt die Bilder-App Snapchat nutzt. Es scheint, als könnte nur noch eine Torte helfen.