AfD

Frauke Petry sagt Auftritt im Morgenmagazin schon wieder ab

So kamerascheu kennt man AfD-Chefin Petry eigentlich gar nicht. Den zweiten Tag in Folge ist sie nicht zum Interview im ZDF erschienen.

Frauke Petry, Chefin der AfD, ist neuerdings überraschend kamerascheu.

Frauke Petry, Chefin der AfD, ist neuerdings überraschend kamerascheu.

Foto: WOLFGANG RATTAY / REUTERS

Berlin.  Frauke Petry scheint ein Problem mit dem ZDF zu haben. Oder mit dem Morgenmagazin. Vielleicht auch mit beidem. Denn den zweiten Tag in Folge ist die AfD-Vorsitzende trotz fester Zusage nicht zur Morgensendung erschienen. Und das, obwohl die AfD nach den Landtagswahlen in drei Bundesländern am Sonntag in aller Munde ist und man von der Parteichefin das ein oder andere Statement erwartet hatte.

Am Montag hat sie den Termin im öffentlich-rechtlichen Sender laut eines Sprechers schlicht vergessen. Am Dienstag gab sie „terminliche Gründe“ an, wie Morgenmagazin-Moderatorin Dunja Hayali auf Twitter schrieb. Stattdessen trat André Poggenburg auf, Landesvorsitzender der Partei in Sachsen-Anhalt.

Warum genau Petry schon wieder nicht erschien und wann sie abgesagt hat, das ließ sich zunächst nicht klären. Am Montag jedenfalls kam die Entschuldigung erst nach dem vereinbarten Interviewtermin. „Erst als die Sendung vorbei war, hat sich ihr Pressesprecher telefonisch gemeldet und sich entschuldigt“, sagte Sendeleiter Thomas Fuhrmann. Demnach habe Petry nicht verschlafen – sondern den Termin in ihrem Kalender schlicht übersehen.